Presse

 

Energie und Service für die Medien

In unserem Pressebereich bieten wir allen Journalisten aktuelle Informationen rund um die StadtWerkegruppe Delmenhorst. Wünschen Sie weitere Informationen und/oder Bildmaterial? Gerne helfen wir Ihnen weiter. 


Ihre Ansprechpartnerin:
Britta Fengler
b.fengler@stadtwerkegruppe-del.de


16.10.20 - GraftTherme ist nach wie vor geöffnet

Trotz der aktuellen Lage ist die GraftTherme nach wie vor geöffnet. Die Mitarbeiter freuen sich auf zahlreiche Badegäste. Das bereits bestehende Hygienekonzept wurde der aktuellen Lage angepasst, so dass Besucher sich sicher fühlen können. Und damit es auch so bleibt, werden die Gäste gebeten, sich an die Hygiene- und Verhaltensregeln zu halten. Ganz wichtig ist: Ein Besuch in der GraftTherme sollte nur dann erfolgen, wenn man sich gesund fühlt und frei von Symptomen ist. 

Wer sich eine Auszeit in der GraftTherme gönnen möchte, wird gebeten, die Tickets (für den Erlebnisbereich und freitags, samstags und sonntags für den Saunabereich) vorab im Onlineshop zu erwerben.

Weitere Informationen bezüglich eines Besuches in der GraftTherme und Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um unser Hygienekonzept gibt es auf unserer Homepage unter www.grafttherme.de.

15.10.20 - Trinkwasser-Erlebnispfad noch dieses Wochenende geöffnet

Der Trinkwasser-Erlebnispfad auf dem Gelände des Wasserwerks in Annenheide ist noch an diesem Wochenende geöffnet und geht dann am Montag, 19. Oktober, in die Winterpause. Im kommenden Frühjahr haben Interessenten wieder die Gelegenheit, die einzelnen Stationen des Wasserkreislaufs kennen zu lernen.

09.10.20 - Echtzeitanzeige nun auch am ZOB

Nachdem die neuen Dynamischen Fahrgastinformationssysteme (DFI) an zehn Haltestellen im Stadtgebiet bereits vor einiger Zeit in Betrieb gegangen sind,  sind nun auch die Geräte an den Bussteigen am ZOB betriebsbereit. Dieses System zeigt den Fahrgästen die Echtzeit an und somit die tatsächliche Abfahrtszeit und nicht mehr, wie in der Vergangenheit, die planmäßige. Dies ist ein weiterer Vorteil in Sachen Kundenservice: Anhand der Echtzeit ist für die Fahrgäste ablesbar, in wie vielen Minuten der Bus am ZOB ankommt beziehungsweise abfährt.

Die DFI wurden zu 50 Prozent mit Landesmitteln und zu 50 Prozent aus Mitteln des ZVBN-Förderfond finanziert.

08.10.20 - ServiceCenter der StadtWerkegruppe ab morgen geschlossen

Anlässlich der aktuellen Entwicklung der stark steigenden Fallzahlen in Delmenhorst sind die ServiceCenter in der Fischstraße und der Lange Straße sowie das ServiceCenter der ADG in der Steller Straße ab dem morgigen Freitag, 9. Oktober, bis auf Weiteres geschlossen. Kunden der StadtWerkegruppe, die einen Rat suchen, werden gebeten, sich per Mail, telefonisch oder über das digitale Kundencenter auf der Homepage an unsere Mitarbeiter zu wenden.

Wir bedanken uns für das Verständnis. Bitte geben Sie Corona keine weitere Chance.

02.10.20 - Abfallannahme nur mit Maske

Die Coronaregeln auf den Abfallannahmestellen der ADG werden ab kommenden Montag, 5. Oktober, um eine Maßnahme erweitert: Beim Verlassen des Fahrzeuges müssen die Kunden einen Nasen-Mundschutz tragen. Die Mitarbeiter auf den Annahmestellen sind ebenfalls verpflichtet, im direkten Kundenkontakt einen Nasen-Mundschutz oder ein Visier zu benutzen. Ungeachtet dessen gelten die bisherigen Regelungen: Auf dem Gelände sind die Abstände von mindestens 1,50 Meter einzuhalten. Zudem dürfen aus den anliefernden Fahrzeugen maximal zwei Personen aussteigen. Ferner werden die Kunden weiterhin gebeten, abgezähltes Geld bereitzuhalten oder bargeldlos zu zahlen. Die Annahmestellen sind montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie samstags zwischen 9 und 16 Uhr geöffnet.

28.09.20 - Sanierungsarbeiten am Schmutzwasserpumpwerk Am Fuhrenkamp

An der Pumpstation Am Fuhrenkamp erfolgen derzeit Sanierungsarbeiten an den Zulaufschächten. Dadurch kann es zu Geruchsbildungen aus dem Kanalnetz kommen. Die Arbeiten werden in der zweiten Oktoberwoche beendet sein. Wir bitten um Verständnis. Die Pumpstation Am Fuhrenkamp zählt zu einem der Hauptpumpwerke im Delmenhorster Stadtgebiet.

21.09.20 - Verzögerung bei der Freigabe des Neubaugebietes Graf-von-Galen Straße

Bei der abschließenden Untersuchung zur Inbetriebnahme des Schmutzwasserkanals im Neubaugebiet Graf-von-Galen Straße wurde festgestellt, dass dieser einen nicht tolerierbaren Unterbogen aufweist. Da sich der Baugrund im Erschließungsgebiet schon bei der Verlegung der Ver- und Entsorgungsleitungen als schwierig erwies, gehen wir davon aus, dass eine lokale Versackung die Ursache ist. Daher wird der Schmutzwasserkanal in dem betroffenen Bereich ab Donnerstag, 24. September, wieder auf die erforderliche Höhe gebracht. Diese Arbeiten dauern etwa vier Wochen. Die Zuwegung zu den Baugrundstücken ist seitens der ausführenden Baufirma sichergestellt, so dass einem kurzfristigen Baubeginn für alle Bauwilligen nichts mehr im Wege stehen sollte.

21.09.20 - Ludwig-Kaufmann-Straße gesperrt

Die Ludwig-Kaufmann-Straße wird von Montag, 28. September, bis voraussichtlich Montag, 5. Oktober, zwischen der Hegelerstraße und der Mühlenstraße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Grund für die Sperrung sind Kanalanschlussarbeiten.

Eine Umleitung wird eingerichtet, und zwar über die Marktstraße und die Rudolf-Königer-Straße. Die Zufahrt zur Post von der Mühlenstraße aus kommend ist frei. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich stets passieren. Witterungsbedingte Verschiebungen sind möglich.

11.09.20 - "sWapp" jetzt noch dynamischer - App der StadtWerkegruppe erscheint in neuem und frischen Design

Im neuen Design präsentiert sich ab sofort die aktualisierte App „sWapp“ der StadtWerkegruppe. User, die den Vorgänger bereits genutzt haben, werden feststellen, dass „sWapp“ durch die Neuerungen noch bedienerfreundlicher und dynamischer geworden ist. So sind die nützlichen „Alltagshelfer“ wie der Abfallkalender auf einen Blick zu finden. Das Besondere am digitalen Abfallkalender: Wer seine Straße eingibt und die Push-Nachricht aktiviert, wird automatisch an den Tag der Abfuhr erinnert. So kann kein Termin mehr versäumt werden. Ein weiteres Highlight ist der Störungsmelder: Wer unterwegs ist und beispielsweise eine defekte Straßenlaterne, überfüllte Abfalleimer oder eine Versackung in der Straße entdeckt, kann ein Foto „schießen“ und den Standort über die App direkt an die StadtWerkegruppe schicken. Kunden der StadtWerkegruppe können über „sWapp“ wichtige persönliche Funktionen abrufen. Dazu zählen Leistungen wie Zählerstandseingabe, Sperrgutanmeldung, An- und Abmeldung und Kontaktaufnahme. Infos rund um die GraftTherme sind ebenfalls schnell zu finden.

Wer „sWapp“ nutzt, hat zudem den Vorteil, schnellstmöglich wichtige Infos der StadtWerkegruppe zu erhalten. Dies hat sich gerade in den letzten Monaten bewährt, da sich Corona bedingt einige Änderungen ergeben haben. Abgerundet wird das Angebot durch verschiedene Aktionen wie Gewinnspiele. Wer „sWapp“ bereits nutzt, muss diese einfach nur aktualisieren. Und wer jetzt neugierig geworden ist und die App bisher nicht installiert hatte, kann „sWapp“ kostenlos im App Store oder Google Play Store herunterladen.

Weitere Informationen zur App gibt es auf der Seite www.swapp-del.de.

10.08.20 - Batterien gehören nicht in den Hausmüll

Batterien und Akkus sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Sie kommen unter anderem in Taschenlampen, Kameras, Weckern, Smartphones, E-Bikes, Laptops und auch Kerzen vor. Viele Dinge, die wir täglichen gebrauchen, werden mittlerweile mit Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus betrieben. Aber wohin, wenn sie ihren Dienst getan haben? Auf keinen Fall in den Hausmüll und damit in die Tonne werfen. Denn im schlimmsten Fall können sie zu einem Brand führen. Batterien müssen in Batteriesammelbehältern entsorgt werden, die in vielen Geschäften vorhanden sind. Es ist aber auch möglich, sie kostenlos bei den Abfallannahmestellen der ADG abzugeben. Die Abfallannahmestationen der ADG befinden sich an der Steller Straße, an der Lemwerderstraße und am Burggrafendamm. Sie sind montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie samstags zwischen 9 und 16 Uhr geöffnet.

05.08.20 - Auf Poolbefüllungen und Rasensprengen verzichten
StadtWerkegruppe bittet ab sofort um umsichtigen Umgang mit Wasser

Anlässlich der bevorstehenden hohen Temperaturen bittet die StadtWerkegruppe um einen möglichst sorgsamen Umgang mit Wasser und somit um eine Reduzierung des Bewässerns der Rasenflächen sowie des Befüllens von Schwimmbecken. Zu einem sparsamen Verbrauch kann auch beigetragen werden, indem Wasser „aufgefangen“ wird, um damit beispielsweise Blumen zu gießen. Eine weitere Sparmaßnahme ist es, lieber nur kurz zu duschen und beim Einseifen den Wasserhahn abzudrehen. Und wer nicht auf das Sprengen seiner Grünflächen verzichten möchte, sollte dies – auch auf Rücksicht der Pflanzen – nicht in die Mittags- und Nachmittagsstunden verlagern.

Wichtig ist es bei diesen kommenden hohen Temperaturen, den Tieren im Garten eine Trinkmöglichkeit anzubieten.

Die StadtWerkegruppe wendet sich mit diesem Appell an all ihre Kunden und setzt dabei auf deren umsichtiges Verhalten.

03.08.20 - StadtWerkegruppe macht sich auch während Corona für Ausbildung stark

Ausbildungsstellen sind aufgrund Corona in diesem Jahr bundesweit rückläufig. Viele Unternehmen zögern, neue Lehrlinge einzustellen. Diesem Trend folgt die StadtWerkegruppe nicht – ganz im Gegenteil: Heute begrüßte Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen acht neue Auszubildende. Insgesamt werden derzeit bei der StadtWerkegruppe 28 Lehrlinge in elf Berufen ausgebildet.

Für Hans-Ulrich Salmen geht es gerade in dieser Zeit um die Fachkräftesicherung von morgen.  „Wenn wir jetzt nicht ausreichend ausbilden, wird sich dies mittelfristig auswirken und den Fachkräftemangel beschleunigen“, betont der Geschäftsführer der Stadtwerke. Um dieser Bedrohung entgegenzuwirken, arbeitet die StadtWerkegruppe auch an Möglichkeiten, die Ausbildung zu intensivieren. Dabei ist ferner daran gedacht, weitere Ausbildungsberufe anzubieten.

16.07.20 - Reparaturarbeiten in Höhe Eichendorffweg

Im Kreuzungsbereich Eichendorffweg/Walter-Flex-Weg ist ein Schmutzwasserkanalschacht abgesackt. Dadurch wurden angeschlossene Kanäle in Mitleidenschaft gezogen. Um weitere Versackungen zu vermeiden, wurde der Kreuzungsbereich abgesperrt.

Die Reparaturarbeiten beginnen am kommenden Montag, 20. Juli, und enden voraussichtlich am 31. Juli.

14.07.20 - Trotz Coronaregeln Qualität erhalten

Das GraftTherme-Team freut sich über den großen Zuspruch seit Wiedereröffnung der Sauna: So wurde die Corona bedingte maximale Personenzahl von 120 Besuchern am Wochenende schnell erreicht. Um die hohe Aufenthaltsqualität unter den gesetzlichen Vorgaben auch weiterhin aufrecht erhalten zu können, werden Besucher gebeten, sich über den Onlineshop der GraftTherme unter shop.grafttherme.de Menüpunkt „E-Ticket“ Eintrittskarten zu sichern. Pro Onlineanmeldung können maximal vier Eintritte, unter Angabe der jeweiligen Personen, erworben werden. Die E-Tickets können ausgedruckt in Papierform oder via Smartphone an der  Kasse vorgelegt werden. Für die Besitzer von Mehrfachkarten sowie Nutzern der Gutscheinbücher besteht ein Eintrittskontingent an der Kasse beziehungsweise am  Infocounter der GraftTherme.

Saunagäste, die am Wochenende entspannen möchten, können dies in den folgenden Zeiten:  freitags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr sowie von 16.30 Uhr bis zur Schließung der Saunaanlage (Freitag und Samstag bis 23 Uhr und Sonntag bis 21 Uhr). Der Eintritt pro Zeitfenster beträgt bis zum 31. August 18 €.

In der Woche können die Eintrittskarten wie gewohnt an der Kasse erworben werden.

Wir bitten um Verständnis und freuen uns auf unsere Saunabesucher.

14.07.20 - Baubeginn verschiebt sich

Der für den 20. Juli geplante Baubeginn in der Friedensstraße verzögert sich. Aus organisatorischen Gründen fällt der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt nun am 27. Juli.

03.07.20 - Rückstände schnell bezahlen

Da das Moratorium nicht verlängert worden ist, weisen wir daraufhin, etwaige Rückstände bezüglich der Wasser- und Gasabschläge schnellst möglichst auszugleichen. Ansonsten sehen wir uns gezwungen, Sperrungen anzudrohen und durchzuführen. Insbesondere rufen wir die Vermieter auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen, da die Leidtragenden einer möglichen Sperrung die Mieter sind.

02.07.20 - Corona-Regeln auch im Parkhaus beachten

Die nach wie vor bestehenden Abstandsregeln gelten auch im City- Parkhaus. Das bedeutet: In den Fahrstühlen sollte eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden, und es dürfen maximal zwei Personen in den Fahrstuhl. Im gesamten Gebäude gilt die Abstandsregelung.

01.07.20 - Abfallannahmestellen wieder regulär geöffnet - Sicherheitsregeln gelten weiterhin

Die Abfallannahmestellen Steller Straße, Lemwerderstraße und Burggrafendamm sind ab Donnerstag, 2. Juli, wieder zu den regulären Zeiten geöffnet. Das bedeutet: Die für donnerstags und freitags angebotenen erweiterten Öffnungszeiten um 10 Uhr entfallen, da sich die Anlieferung wieder normalisiert hat. Die Abfallannahmestellen sind demnach wieder von montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Weiterhin Bestand haben die Sicherheitsmaßnahmen wie Abstands- und allgemeine Hygieneregeln sowie die beschränkte Anzahl von Pkw auf dem Gelände. Es dürfen zwei bis vier Pkw je nach der zu entsorgenden Abfallart auf die Stationen fahren. Dabei ist den Anweisungen der Mitarbeiter Folge zu leisten.

30.06.20 - Erdgastankstelle: Ab morgen, 01.07.20, wird höher wertiges Gas angeboten

Die derzeit laufende Marktraumumstellung von L- auf H-Gas betrifft auch die Erdgastankstelle der StadtWerkegruppe an der Adelheider Straße (Aral). Vom 1. Juli an wird dort das H-Gas verkauft. Das fortan zur Verfügung gestellte H-Gas hat einen höheren Energiegehalt als das bislang vermarktete L-Gas. Für die Kunden der Erdgastankstelle ergibt sich dadurch eine höhere Reichweite je kg Erdgas. Gleichzeitig erhöht sich jedoch der Abgabepreis je kg von 95,9 ct/kg auf 1,109 ct/kg brutto.

Das auf den ersten Blick teurere H-Gas verfügt gegenüber L-Gas über einen höheren Heizwert und ermöglicht so größere Reichweiten. Somit bleibt das Verhältnis von Preis und Leistung konstant, gleichgültig welche Erdgassorte getankt wird. Ebenso haben die verschiedenen Qualitäten keinen Einfluss auf ihre Eignung als Kraftstoff.

15.06.20 - ÖPNV jetzt noch kundenfreundlicher

Seit wenigen Tagen sind die neuen Dynamischen Fahrgastinformationssysteme (DFI) an zehn Haltestellen im Stadtgebiet in Betrieb. Die Geräte zeigen den Fahrgästen die Echtzeit an und somit die tatsächliche Abfahrtszeit und nicht mehr, wie in der Vergangenheit, die planmäßige. Ein weiterer Vorteil in Sachen Kundenservice: Diese modernen Informationssysteme zeigen auch an, wenn sich ein Bus mal verspätet.

Vorgesehen ist es, die zwölf Bussteige am ZOB ebenfalls mit diesem System auszustatten. Dies soll noch in diesem Jahr geschehen.

Die DFI wurden zu 50 Prozent mit Landesmitteln und zu 50 Prozent aus Mitteln des ZVBN-Förderfond finanziert.

12.06.20 - Bauarbeiten an Stedinger Straße

Im Rahmen einer Instandhaltungsmaßnahme an einer Abwasserdruckleitung sind in der Stedinger Straße Tiefbauarbeiten erforderlich. Dazu muss die Stedinger Straße während der geplanten Bauzeit vom 16. Juni bis voraussichtlich 17. Juli stadteinwärts ab der Kreuzung Schönemoorer Straße voll gesperrt werden. Es gilt eine Einbahnstraßenregelung. Die Zufahrt zum Kaufland bleibt jederzeit offen.

11.06.20 - Kunden profitieren von Senkung der Mehrwertsteuer

Die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Senkung der Mehrwertsteuer zum 1. Juli kommt auch den Kunden der StadtWerkegruppe zugute: Demnach wird die Mehrwertsteuer bei den Energiepreisen für sechs Monate von 19 auf 16 Prozent gesenkt. Gleiches gilt für die Gewerbekunden der ADG. Beim Parkhaus und der GraftTherme, die beide unter Corona gelitten haben, bleibt alles beim Alten. Zum einen, um den defizitären Umsatz zu stützen und zum anderen, weil der Aufwand in keinem Verhältnis zur Ersparnis steht. Ein Beispiel: Durch die Senkung der Mehrwertsteuer würde der Besuch im Sportbereich der GraftTherme anstatt 3,10 € für die nächsten sechs Monate 3,05 € kosten. Die Kosten für die Umstellung müssten dagegen gerechnet werden – und dies steht in keinem Verhältnis.

05.06.20 - StadtWerkegruppe reagiert auf Lockerungen der Landesregierung und dem vermehrten Andrang auf die Annahmestellen

Aufgrund der mit Wirkung vom 8. Juni verfügten Lockerungen der Landesregierung und des großen Kundenaufkommens an den Abfallannahmestellen dehnt die StadtWerkegruppe die Öffnungszeiten der Abfallannahmestellen aus: Ab Donnerstag, 11. Juni, sind alle Stationen jeweils donnerstags und freitags bereits ab 10 Uhr geöffnet. Diese Regelung gilt bis auf weiteres. Ferner werden ab Montag, 8. Juni, zwei bis vier Pkw je nach der zu entsorgenden Abfallart auf die Stationen fahren dürfen. Dabei ist den Anweisungen der Mitarbeiter Folge zu leisten. Weiterhin gelten die Abstands- und allgemeinen Hygieneregeln.

23.05.20 - Annahmestellen öffnen wieder / Vorsorgeregeln einhalten

Ab Montag, 25. Mai, sind alle Abfallannahmestellen der ADG (Burggrafendamm, Lemwerderstraße und Steller Straße) wieder im Normalbetrieb und somit zu den gewohnten Zeiten geöffnet: montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie samstags zwischen 9 und 16 Uhr. Es werden auch wieder alle Abfallarten angenommen.

Für die Abgabe gelten nach wie vor die folgenden Verhaltensregeln: Es werden gleichzeitig nur zwei Fahrzeuge auf die Stationen gelassen, die Fahrzeuge dürfen mit maximal zwei Personen besetzt sein und es ist die Abstandsregelung einzuhalten. Ferner werden die Kunden gebeten, möglichst abgezähltes Geld bereitzuhalten. Bevorzugt wird die bargeldlose Zahlung.

Zudem weisen wir daraufhin, dass die Abgabe von Grünabfall ab Montag wieder kostenpflichtig ist. Wir danken für Ihr Verständnis und bitte geben Sie Corona keine weitere Chance.

13.05.20 - Sammlung von Sperrmüll wieder ab 18. Mai

Aufgrund der allgemeinen Infektionslage, neuer Verordnungen der Landesregierung sowie struktureller Änderungen wird die Sammlung von Sperrmüll ab dem 18. Mai wieder aufgenommen. Dabei werden zunächst die abgesagten Termine nachgeholt. Die Kunden werden von der ADG benachrichtigt. Sperrmüllkarten können bereits in dieser Woche wieder angefordert werden: Die Sperrgutabholung muss schriftlich beauftragt werden – entweder, indem die Anforderungskarte an die ADG geschickt wird oder die Beauftragung online über unsere Internetseite (www.stadtwerkegruppe-del.de) erfolgt. Die aktuelle Wartezeit kann bis zu vier Wochen betragen.

Gleichzeitig öffnet auch wieder der Counter bei der ADG. Für den Besuch gelten folgende Vorsichtsmaßnahmen: das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, und es dürfen lediglich zwei Kunden gleichzeitig im Raum anwesend sein.

12.05.20 - Altpapier-Sondertour noch im Mai / Ab Juni wieder regulär

Aufgrund der aktuellen Lage und struktureller Änderungen ist es möglich, die zunächst für Juni geplanten restlichen Sondertouren für Altpapier bereits in diesem Monat durchzuführen.

Kontaktminimierung und Hygieneregeln behalten nach wie vor ihre Gültigkeit. Unsere Mitarbeiter bleiben in Teams eingeteilt, so dass sie sich nicht alle gleichzeitig begegnen können.

Die Sonderabholungen erfolgen wie in der Tabelle aufgezeigt:

Abfallbezirk       Wochentag        Datum

3a                    Montag              18.05.20

4a                    Samstag           23.05.20

5a                    Donnerstag         28.05.20

1b                    Freitag               29.05.20

2b                    Samstag           30.05.20

Die Anwohner der entsprechenden Abfuhrbezirke werden gebeten das Altpapier bis 7 Uhr am Abholtag  an der Straße bereitzustellen.

Die Zahl in der Tabelle steht für den Abfuhrbezirk. Die Buchstaben für den sonst üblichen Abholtag des Altpapiers. Die entsprechenden Daten stehen im Abfallkalender der Stadt Delmenhorst.

Die turnusgemäße Abfuhr von Altpapier, wie im Abfallkalender aufgeführt, startet am Dienstag, 9. Juni, mit dem Abfallbezirk 3a.

07.05.20 - „Crowdfunding“ nun ohne Mindestsumme

StadtWerkegruppe und Volksbank unterstützen Corona-Hilfsprojekte in der Region

„Was ein Einzelner nicht vermag, das vermögen viele“ – Crowdfunding passt perfekt zur genossenschaftlichen Idee, so die Ansicht der Volksbank Delmenhorst Schierbrok, die unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ in 2018 die erste Crowdfunding-Plattform für Delmenhorst und Ganderkesee ins Leben gerufen hat und an der sich auch seit vergangenem Jahr die StadtWerkegruppe Delmenhorst beteiligt.

Ganz neu: Unter dem Motto „Jeder Euro zählt“ haben die Volksbank Delmenhorst Schierbrok und die StadtWerkegruppe gerade für diese Zeit eine zusätzliche Lösung entwickelt, die es ermöglicht, dass jedes der Corona-Hilfsprojekte realisiert werden kann. Denn: der gesammelte Betrag wird in jedem Fall ausgezahlt. Wer Interesse und ein tolles Projekt hat, stellt es auf der Crowdfunding-Plattform unter "Projekt einreichen" zur Prüfung ein. Dann wird das Projekt freigeschaltet. Es gibt keine Fanphase mehr, so dass sofort mit dem Sammeln von Spenden begonnen werden kann. Ebenso entfällt die Mindestsumme (Fundingziel). Der Vorteil: Jeder gespendete Euro kommt dem Projekt zu Gute. Genau wie bei den Projekten nach dem herkömmlichen „Alles-oder-nichts-Prinzip“ verdoppeln die Volksbank und die StadtWerkegruppe Einzelspenden bis 100 €.

Wer also eine tolle Idee für die Region, aber leider nicht genug Geld hat, geht einfach auf die Plattform und legt los unter www.delmenhorst.viele-schaffen-mehr.de.

04.05.20 - ServiceCenter ist seit Montag unter Auflagen wieder geöffnet

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe in der Innenstadt ist seit Montag, 4. Mai, wieder geöffnet. Damit sind aber aufgrund der Pandemievorsorge einige Vorsichtsmaßnahmen verbunden: Für alle Kunden gilt die Mundschutzpflicht. Es dürfen maximal zwei Personen gleichzeitig im Shop anwesend sein. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird ein Kundenaufrufsystem genutzt, bei dem die Kunden vor dem Shop ein Ticket ziehen und auf einem Bildschirm die jeweilige Ticketnummer verfolgen können. Wenn die gezogene Ticketnummer erscheint, darf der Shop betreten werden. Bodenaufkleber, die der Abstandsregelung dienen, sind ebenfalls zu beachten.

Trotz der Möglichkeit dieses persönlichen Kontaktes empfiehlt die StadtWerkegruppe die Serviceangebote über das Kundenportal und per Email zu nutzen.

29.04.20 - Altpapier wird ab Mai in Sondertouren abgeholt

Die derzeitige Situation hat uns allen gezeigt, wie wichtig viele Dinge sind, die im Leben vor Corona nicht die große Bedeutung hatten. Dazu zählt auch die Abholung von Altpapier.

Da die Abfuhr von Rest- und Biomüll oberste Priorität hat und der Schutz unserer Mitarbeiter nach wie vor an erster Stelle steht, kann die gewohnte Altpapierabholung entsprechend des Abfuhrkalenders bis auf weiteres nicht durchgeführt werden. Kontaktminimierung und Hygieneregeln haben nach wie vor ihre Gültigkeit. Unsere Mitarbeiter bleiben in Teams eingeteilt, so dass sie sich nicht alle gleichzeitig begegnen können.

Unter Beachtung dieser Regeln und der gesetzlichen Vorgaben setzen wir dennoch alles daran, auch das Altpapier abzuholen. Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass es an einzelnen Abfuhrtagen der Biotonne und an Samstagen „Luft“ gibt, so dass wir entsprechende strukturelle Änderungen vornehmen können, um in Sondertouren das Altpapier einzusammeln.

Die Sonderabholungen erfolgen im Mai wie in der Tabelle aufgezeigt:

Abfallbezirk

Abholung am

3 b

Mittwoch, 6. Mai

4 b

Freitag, 8. Mai

5 b

Samstag, 9. Mai

6 a

Samstag, 9. Mai

7 a

Samstag, 9. Mai

8 a

Dienstag, 12. Mai

9 a

Donnerstag, 14. Mai

10 a

Samstag, 16. Mai

6 b

Samstag, 16. Mai

7 b

Samstag, 16. Mai

8 b

Mittwoch, 20. Mai

9 b

Dienstag, 26. Mai

10 b

Samstag, 30. Mai

1 a

Samstag, 30. Mai

2 a

Samstag, 30. Mai

Die Anwohner der entsprechenden Abfuhrbezirke werden gebeten das Altpapier bis 7 Uhr am Abholtag  an der Straße bereitzustellen.  Abfuhrbezirke, die nicht in der obigen Aufzählung genannt sind, werden mit einem separaten Hinweis über ihre Abholtermine im Juni informiert.

Bei diesen Touren handelt es sich um Sonderregelungen. Sie sind ein Anfang und wir hoffen, dass der Alltag bald wieder zurückkehrt und die Abfuhr im normalen Rhythmus erfolgen kann. Dies aber hängt von der Entwicklung der Corona-Pandemie und den gesetzlichen Vorgaben ab.

24.04.20 - Papierabgabe an zwei weiteren Standorten möglich

Die StadtWerkegruppe sieht sich gerade in der derzeitigen Situation in der Verantwortung, schnell - aber auch besonnen – zu reagieren. Als kommunales Entsorgungsunternehmen nimmt die StadtWerkegruppe die Sorgen der Delmenhorsterinnen und Delmenhorster Ernst und weiß auch um die Nöte der Altpapierlagerung. Da die bisherige Anlieferung von Altpapier an der Steller Straße diszipliniert abläuft, möchte die StadtWerkegruppe den Delmenhorsterinnen und Delmenhorstern entgegen kommen und bietet ab kommenden Donnerstag die Möglichkeit, Altpapier an zwei zusätzlichen Standorten abzugeben: Graftwiesen (Höhe Wohnmobilplätze) und Inkoop Schönemoorer Straße/Ecke Dwostraße. Auf den Graftwiesen ist die Entsorgung von Altpapier von 8 bis 12 Uhr und bei Inkoop zwischen 13 und 17 Uhr möglich. Dieses Angebot kann jeweils am 30. April, 7. und 14. Mai in Anspruch genommen werden. Ein ADG-Mitarbeiter ist vor Ort. Beide Standorte sind so gewählt, dass es im Umfeld einige Wohngebiete gibt und sie auch mit dem Fahrrad gut erreichbar sind.

Mit diesem Service möchte die StadtWerkegruppe den Delmenhorstern neben der Abgabemöglichkeit an der Steller Straße zwei weitere Angebote unterbreiten, um das angesammelte Altpapier loszuwerden. Es wird aber nach wie vor um die Mithilfe der Delmenhorster gebeten, indem auch an diesen Abgabestellen der notwendige Abstand eingehalten wird und die Abgabe diszipliniert erfolgt. In diesem Zusammenhang möchten wir zudem darauf hinweisen, dass das Tragen einer Maske Pflicht ist. Diese Maßnahmen sind notwendig, um der Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter nachzukommen. Nach wie vor gilt es, Kontakte bis auf ein Minimum zu reduzieren und Infektionsketten zu durchbrechen. Die Schutzmaßnahmen sind zwingend notwendig, um den Entsorgungsauftrag von Rest- und Biomüll verlässlich sicherzustellen. Deswegen sind unsere Mitarbeiter weiterhin in Teams aufgeteilt. Sie arbeiten in zwei Schichten, ohne sich zu begegnen, um die sozialen Kontakte untereinander zu reduzieren. Die Lage ist weiterhin sehr dynamisch und erfordert eine tägliche Neubewertung der Situation.

Die Annahmestelle an der Steller Straße ist in einem Notbetrieb geöffnet, damit Schad- und Problemstoffe sowie Grünabfall und Altpapier abgegeben werden können.

10.04.20 - Lieferung von Grünabfall möglich

Die Abfallannahmestelle Steller Straße nimmt ab Samstag, 11. April, auch Grünabfall an. Mit diesem Service möchte sich die StadtWerkegruppe für das vorbildliche Verhalten der Delmenhorsterinnen und Delmenhorster bei der Abgabe von Altpapier sowie Schad- und Problemstoffen bedanken. Die Stadt honoriert dies auch und hat zum Schutz der ADG-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer kostenlosen Abgabe zugestimmt. Vorsichtsmaßnahmen gelten dennoch weiterhin: Es dürfen zurzeit immer zwei Pkw auf das Gelände fahren. Im Auto dürfen maximal zwei Personen sitzen. Aufgrund des Kontaktverbotes gibt es keine Hilfe beim Ausladen. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen kann es zu Rückstaus und erheblichen Wartezeiten kommen. Wir bitten um Verständnis.

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr Die Annahmestellen Burggrafendamm und Lemwerderstraße bleiben weiterhin geschlossen.

04.04.20 - Annahme Steller Straße nimmt Altpapier an

An der Abfallannahmestelle Steller Straße wird ab Montag, 6. April, neben Schad- und Gefahrstoffen auch Altpapier angenommen. Die Abgabe unterliegt aber bestimmten Vorsichtsmaßnahmen: Es dürfen zurzeit immer zwei Pkw auf das Gelände fahren. Im Auto dürfen maximal zwei Personen sitzen. Aufgrund des Kontaktverbotes muss das Papier selbstständig entsorgt werden – es gibt keine Hilfe beim Ausladen. Das Kontaktverbot muss zwingend eingehalten werden. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen kann es zu Rückstaus und erheblichen Wartezeiten kommen. Wir bitten um Verständnis.

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr

03.04.20 - Abfallwirtschaft kann trotz Krise schnell reagieren

Durch die derzeitige Corona-Pandemie ist es erforderlich geworden, Maßnahmen zu treffen, die dem Schutz unserer Mitarbeiter und der Delmenhorster zu dienen: Daher haben wir rechtzeitig unsere Mitarbeiter in Teams aufgeteilt. Sie arbeiten in zwei Schichten, ohne sich zu begegnen, um die sozialen Kontakte untereinander zu reduzieren. Ziel dieser Maßnahme ist es, in erster Linie dem Entsorgungsauftrag von Rest-und Bioabfall nachzukommen. Weitere Leistungen wie die Abholung von Papier und Sperrmüll sind auf dieser Grundlage eingestellt worden.

Die oberste Priorität ist es, soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Die jetzige Lage ist sehr dynamisch und daher bewerten wir die Situation täglich aufs Neue. Da aus unserer Sicht schnelle und angepasste Reaktionen erforderlich sind, bereiten wir auch eine mögliche teilweise Öffnung der Abfallannahmestellen vor. Dazu stehen wir in engem Austausch mit den Fachministerien, den zuständigen städtischen Behörden und den umliegenden Entsorgern, da wir für ein abgestimmtes Verhalten plädieren und nicht für Alleingänge.

Derzeit ist die Annahmestelle an der Steller Straße in einem Notbetrieb geöffnet, damit Schad- und Problemstoffe abgegeben werden können.

Wir bitten um Verständnis für die jetzige Situation und werden, sobald es wieder möglich sein sollte, Annahmestellen teilweise öffnen.

31.03.20 - Abfalltrennung in Zeiten der Corona-Pandemie

In einem Schreiben vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (BMU) vom 27. März wird auf die Abfalltrennung in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen. In diesem Zusammenhang teilt das BMU mit, dass es nur für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen Ausnahmen bei der Mülltrennung gibt.

Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz der Hausmeister, Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abfallentsorgung empfiehlt das Bundesumweltministerium (BMU) daher in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zuständigen Ministerien der Bundesländer folgende Vorsichtsmaßnahmen.

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, gilt:

Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen. Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird. Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.

Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.

Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Bundesländer haben sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, im Detail sind Abweichungen möglich.

30.03.20 - Feuchttücher und Co. gehören nicht in die Toilette

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie machen sich viele Bürgerinnen und Bürger Gedanken um die Hygiene und dementsprechend wird wesentlich mehr gereinigt und desinfiziert. Das ist auch richtig so!

Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass Feuchttücher, Haushaltstücher, Taschentücher, Küchenpapier, Servietten, Kosmetiktücher und sonstige Reinigungstücher bitte nicht über die Toilette, sondern in der Restmülltonne entsorgt werden müssen. Feuchttücher und die anderen genannten Tücher lagern sich in den Kanälen ab und führen zu Verstopfungen. Zudem bilden sie lange verfilzte Faserstränge und bringen so den Betrieb der Pumpen in den Pumpwerken im Stadtgebiet und auf der Kläranlage zum Stillstand. Diese müssen aber einwandfrei funktionieren, damit unser Abwasser problemlos bis in die Kläranlage gelangt und dort entsprechend gereinigt werden kann.

27.03.20 - Altpapier: Abfuhr in Bezirk 2B wird nachgeholt

Die für ursprünglich Montag, 23. März, geplante Abfuhr von Altpapier im Abfuhrbezirk 2 B wird am kommenden Montag, 30. März, nachgeholt. Anlass: Aufgrund eines Kommunikationsfehlers, für den wir uns entschuldigen, haben viele unserer Kunden zu spät die Information erhalten, dass die Abfuhr eingestellt wird.

Bei dieser Tour handelt es sich um eine einmalige Leerung der Tonnen im Abfuhrbezirk 2 B. Die Abfuhr von Papier ist bis auf weiteres eingestellt. An der Leerung von Rest- und Biomüll ändert sich nichts.

26.03.20 - StadtWerkegruppe fasst „häufig gestellte Fragen“ zusammen

Die StadtWerkegruppe ist auch in dieser schweren Zeit für ihre Kunden da – leider nicht persönlich, dafür aber per Mail und telefonisch. Anlässlich der jetzigen Krise haben wir die wichtigsten FAQs zusammengefasst und hoffen, dass wir damit die meisten Fragen beantworten können. Die Liste ist im Internet auf unserer Homepage unter www.stadtwerkegruppe-del.de zu finden sowie Hinweise dazu in unserer App „sWapp“ und auf Twitter.

24.03.20 - Arbeiten an Brunnen eingestellt: Fördermenge unverändert

Die Arbeiten an den Entwässerungsbrunnen 1 und 2 in der Graft sind nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde bis auf weiteres eingestellt worden. Der Grund: Diese Maßnahme erfordert von den Einsatzkräften eine körperliche Nähe, die mit den Bestimmungen der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Krise nicht vereinbar ist. Alle unkritischen, vorbereitenden Arbeiten werden, soweit möglich, selbstverständlich weitergeführt. Die Grundwasserförderung liegt weiterhin bei rund 220 m³/h.

21.03.20 - Abfallannahmestellen geschlossen und keine Papierentsorgung

Die Arbeiten an den Entwässerungsbrunnen 1 und 2 in der Graft sind nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde bis auf weiteres eingestellt worden. Der Grund: Diese Maßnahme erfordert von den Einsatzkräften eine körperliche Nähe, die mit den Bestimmungen der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Krise nicht vereinbar ist. Alle unkritischen, vorbereitenden Arbeiten werden, soweit möglich, selbstverständlich weitergeführt. Die Grundwasserförderung liegt weiterhin bei rund 220 m³/h.

Die aktuelle Situation, die Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Infektionsschutz gegenüber unseren Kundinnen und Kunden erfordert es, die Abfallannahmestellen Burggrafendamm, Lemwerderstraße und Steller Straße ab sofort bis auf weiteres zu schließen. Einzige Ausnahme bildet die Schadstoffannahme: An der Annahmestelle Steller Straße werden im Rahmen eines Notbetriebes ausschließlich Gefahr- und Schadstoffe entgegen genommen. Diese können von montags bis freitags zwischen 12 und 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr abgegeben werden. In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass nur die genannten Stoffe angenommen werden – alles andere wird abgewiesen. Des Weiteren dürfen unsere Kundinnen und Kunden aus Vorsorge nur vereinzelt auf die Station. Daher kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Wir gehen davon aus, dass diese Maßnahme zum Schutz aller auf Verständnis trifft.

Auch in diesen Zeiten geben wir alles Mögliche, um die Entsorgung wichtiger Abfälle aufrecht zu erhalten. Dies bedeutet: Haus- und Biomüll wird wie gewohnt und wie im Abfallkalender aufgeführt abgeholt. Nicht mehr eingesammelt wird Papier. Gleiches trifft auf Sperrmüll zu. Wie lange diese Maßnahme erfolgt, können wir derzeit nicht sagen.

In diesem Zusammenhang appellieren wir an die Delmenhorster, sich solidarisch zu zeigen und auch die Mitbürger und Nachbarn über die notwendige Maßnahme zu informieren, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind.

Momentan ist es wichtig, dass alle zusammenhalten und die Empfehlungen berücksichtigt werden. Nur dann wird es möglich sein, dass sich die Situation positiv entwickeln kann.

13.03.20 - ServiceCenter telefonisch weiterhin erreichbar

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe in der City (Lange Straße) und die Zentrale an der Fischstraße sind ab sofort nur noch telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Unsere Kunden können die StadtWerkegruppe online über das Kundenportal, unter der Email service@stadtwerkegruppe-del.de und telefonisch unter der Rufnummer 0 42 21 / 1276-2330 erreichen. Diese Maßnahme dient der Pandemievorsorge und gilt bis auf weiteres. Wir bitten um Verständnis.

10.03.20 - Arbeiten an den Brunnen haben keinen Einfluss auf die derzeitige Vernässung der Graft

Die derzeit laufenden Maßnahmen an den Brunnen in der Graft sind zwingend notwendig und haben keinen Einfluss auf den jetzigen sichtbaren Wasserstand. Darauf möchten wir ausdrücklich hinweisen. Zur Erinnerung: Für die Entwässerung der Graften wurden im Jahr 2016 drei neue Entwässerungsbrunnen gebaut, die ausschließlich Entwässerungszwecken dienen und auch so konzipiert worden sind. Ab Herbst 2019 ließ die Ergiebigkeit der Brunnen nach. Dies bedeutet, dass noch entwässert wird, aber die Brunnen keine Reserven mehr haben. Die Brunnen werden daher mit erheblichem Aufwand zurzeit neu gebohrt, um sie wieder in den alten Zustand zu bringen. Diese Arbeiten haben im Februar dieses Jahres begonnen und sollen Ende März abgeschlossen werden. Im Zuge dieser Instandsetzung werden die Brunnen temporär immer mal wieder für einige Zeit abgeschaltet. Diese Abschaltung lässt sich aufgrund der derzeitig laufenden Maßnahmen nicht vermeiden. Es ist aber so, dass immer ein Brunnen in Betrieb ist. Würden diese Arbeiten nicht zu diesem Zeitpunkt ausgeführt werden, droht das System zu kollabieren und es könnte gar nicht mehr gefördert werden, was schlimme Auswirkungen hätte. Sämtliche Maßnahmen sind mit der Unteren Wasserbehörde und der Unteren Naturschutzbehörde detailliert abgestimmt und entsprechend genehmigt.

In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass im Februar 2020 eine Niederschlagsmenge von 137 Liter gemessen wurde. Im Februar 2019 waren es 28 Liter, im Februar 2018 7 Liter und im Februar 2017 waren es 49 Liter. Im Vergleich zum langjährigen Mittel haben wir im Februar 2020 die rd. 3-fache Regenmenge gehabt. Derzeit sieht es so aus, dass es im März einen ähnlichen Verlauf nimmt. Das bedeutet: Wir können so viel Grundwasser abpumpen wie wir wollen, auf die derzeit in den Graften auftretenden Vernässungserscheinungen hätte das keinerlei Auswirkungen.

21.02.20 - Sauna- und Wellnessbereich öffnet voraussichtlich Ende März, GraftTherme bleibt länger als vorhergesehen geschlossen

Der Brand in der GraftTherme war „klein“, aber er hatte es in sich: Daher bleibt die GraftTherme bis mindestens Ende März komplett geschlossen. Nach dem derzeitigen Stand ist aber davon auszugehen, dass der Sauna- und Wellnessbereich und die dazugehörige Gastronomie Ende März wieder in Betrieb genommen werden kann.

Die anderen Bereiche der GraftTherme (Sport- und Freizeitbereich und die Gastronomie) werden nach bisherigen Kenntnissen ab Ende Mai/Mitte Juni geöffnet werden können. Sowohl die Mitarbeiter der GraftTherme als auch die beauftragten Firmen setzen alles daran, diese Termine einzuhalten.

Der durch den Brand angerichtete Schaden schien zunächst nicht so groß zu sein: Betroffen war ein Schaltraum der Niederspannungsverteilung im Keller. Durch den Brand sind Rauch- und Rußschwaden in weite Teile der GraftTherme gezogen und haben diese kontaminiert. In Mitleidenschaft gezogen wurden zudem wichtige Schaltschränke für einen Großteil der Lüftung, für die Wasseraufbereitung und -umwälzung sowie für die stationären Heizflächen und die Duschwassererwärmung. Bei der Feststellung des Schadensumfanges hat sich ergeben, dass Schaltlinien komplett erneuert beziehungsweise ausgetauscht werden müssen. Dabei handelt es sich um umfangreiche Arbeiten.

Derzeit sind spezielle Gebäudereiniger dabei, die GraftTherme zu dekontaminieren und zu neutralisieren.

Die Kunden der GraftTherme, die Kurse gebucht haben, können diesen später nachholen oder sich das Geld auszahlen lassen. Wer eine Anwendung im Wellnessbereich gebucht und bereits bezahlt hat, kann die Anwendung selbstverständlich auch nachholen. Die Mitarbeiter der GraftTherme können zunächst Überstunden und Resturlaube abbauen. Danach werden Schulungsmaßnahmen, Revisionen und Reinigungsarbeiten vorgezogen beziehungsweise durchgeführt.

21.02.20 - Kurse werden nach Eröffnung der GraftTherme nachgeholt

Aufgrund des Brandes und der damit verbundenen Schließung der GraftTherme mussten alle Kurse unterbrochen werden. Darüber wurden die Teilnehmer bereits informiert. Sobald die GraftTherme eröffnet und ihren Betrieb wieder aufnimmt, können die entsprechenden Kurse nachgeholt werden. Wer diese Möglichkeit nicht nutzen kann, hat auch die Möglichkeit, sich das Guthaben erstatten zu lassen.

Das für März anberaumte Saunaevent wird auf einen anderen Termin verschoben. Die bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Die ausgefallenen Termine des Wellnessbereiches werden mit der Eröffnung ebenfalls nachgeholt.

Infos dazu gibt es auch auf der Homepage der GraftTherme unter www.grafttherme.de.

18.02.20 - Neue Beleuchtung in der Graft ist tierfreundlich

In der Graft starten in dieser Woche die Arbeiten für eine neue so genannte smarte Beleuchtung: Dazu wird mittels eines Horizontalbohrverfahrens ein Leerrohr unter dem Gehweg (zwischen Bootsanleger, entlang am Barfußpfad bis zur Brücke) verlegt. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass Wurzeln der Bäume nicht in Leidenschaft gezogen werden. Die Bohrarbeiten dauern etwa eine Woche. Im Anschluss erfolgen Kabelverlegung, Mastaufstellung, Leuchteninstallation und letztendlich die Einrichtung für die Intelligente Beleuchtung. Dies wird etwa zwei bis drei Wochen dauern. Die neue Beleuchtung wird in der verkehrsarmen Nachtzeit abgesenkt, um Insekten und Tiere noch weniger zu beeinflussen als es bereits durch LED mit geringerem UV-Lichtanteil geschehen ist. Zudem reagiert die Beleuchtung auf Fahrradfahrer und Fußgänger während der Nachtzeit, in dem die gedimmte Beleuchtung hochfährt beziehungsweise heller wird und nach der Vorbeifahrt oder dem Vorbeigang nach einigen Minuten wieder in den abgesenkten Modus zurück geht.

14.02.20 - Graftbrunnen: Aufschlussbohrung und Instandsetzungsarbeiten

Die StadtWerkegruppe führt ab kommenden Montag, 17. Februar, verschiedene Arbeiten in den Graftwiesen durch: So wird im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens eine Aufschlussbohrung mit einer Tiefe bis zu 70 Meter durchgeführt. Die Erkenntnisse dieser Aufschlussbohrung sollen der späteren Planung und Ausführung der Grundwasserbrunnen dienen, die für ein neues Wasserwerk notwendig sind.

Gleichzeitig werden an den vorhandenen Entwässerungsbrunnen Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Trotz dieser Arbeiten werden die Brunnen möglichst durchgängig betrieben, so dass keine nennenswerten Reduzierungen der Fördermenge zu erwarten ist.

Die Maßnahmen sind mit der „Unteren Wasserbehörde“ und „Unteren Naturschutzbehörde“ abgestimmt und sollen bis Ende März abgeschlossen sein.

07.02.20 - Stadtwerke erhalten erneut das Gütesiegel Top Lokalversorger

"Wir können das" - in den Versorgungsbereichen Gas, Strom und Wasser ist die StadtWerkegruppe erneut top. Dieses Lob hat die Stadtwerke Delmenhorst GmbH jetzt zum wiederholten Male in Form des Gütesiegels Top Lokalversorger 2020 von dem Label Energieverbraucherportal (www.energieverbraucherportal.de) bekommen. Wie schon im vergangenen Jahr konnten die Bereiche Strom, Gas und Wasser überzeugen, so dass die Stadtwerke erneut drei Gütesiegel erhalten haben.

Regionales Engagement und absolut verbraucherfreundliche Öffnungszeiten mit 45 Stunden in der Woche im ServiceCenter Lange Straße haben unter anderem zu der Auszeichnung in allen Bereichen beigetragen. Im Bereich Strom überzeugt vor allem das ausschließliche Angebot von Ökostrom. Im Bereich Gas konnte die Stadtwerke GmbH mit ihrem klimaneutralen Angebot punkten. Im Bereich Wasser wurde insbesondere neben der hohen Qualität der ökologische Aspekt hervorgehoben: Dazu zählt die Kooperation mit der örtlichen Landwirtschaft ebenso wie der Gewässerschutz.

Die Auszeichnung, auf die die StadtWerkegruppe zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Recht stolz sein können, ist das Ergebnis umfangreicher Untersuchungen in verschiedenen Bereichen: Bewertet wurden Kriterien zum Thema Umwelt, Service und Engagement. Das Gütesiegel dient als Kennzeichen für wichtige Qualitäts- und Servicestandards und lässt den Verbraucher auf einen Blick erkennen, dass die StadtWerkegruppe Delmenhorst für faire Preise stehen, sich in der Region engagiert und investiert sowie eine transparente Preis- und Unternehmenspolitik betreibt. Die StadtWerkegruppe hat es nunmehr schwarz auf weiss: Sie ist ein fairer Versorger mit einem stimmigen Preis-Leistungs-Verhältnis, der auch auf Nachhaltigkeit achtet.

01.02.20 - Beklagte Preisanpassungen von 2004 bis 2011 waren berechtigt

Die SWD hat ihre Gaspreise zu Recht geändert. Das hat der Bundesgerichtshof am 29. Januar bestätigt. In drei Revisionsverfahren bezüglich der Gaspreisanpassung hat er zugunsten der SWD entschieden. In zwei dieser Verfahren bestätigte der BGH die Auffassung des Oberlandesgerichts Oldenburg, dass die SWD ihre Gaspreise von 2004 bis 2011 berechtigt geändert hatte. In dem dritten Verfahren hatte das Landgericht Oldenburg die Verurteilung eines Tarifkunden durch das Amtsgericht Delmenhorst abgeändert und die Klage der SWD abgewiesen. Allerdings hatte sich das Amtsgericht nicht mit den von der SWD vorgelegten Kostensteigerungen befasst. Dieses Urteil hob der Bundesgerichtshof auf und ordnete die Neubeurteilung durch eine andere Kammer des Landgerichts an.

20.01.20 - 2. Bauabschnitt Friedensstraße: Anliegerversammlung im 1. Quartal

In der Friedensstraße beginnt in wenigen Monaten der 2. Bauabschnitt. Dieser erstreckt sich vom Wasserzug 5 bis Höhe Gorch-Fock-Straße und ist von Anfang Mai bis Mitte Dezember vorgesehen. Im Rahmen dieser Kanalbauarbeiten werden demnächst in diesem Bereich so genannte Baugrunderkundungen ausgeführt.

Analog zum 1. Bauabschnitt ist der Bau eines weiteren Stauraumkanals geplant. Der etwa 400 m³ Niederschlagwasser fassende unterirdische Rückhalt dient einer weiteren Verringerung der Abflussspitzen in das nachgeschaltete Gewässersystem der Deichhäuser Heide sowie einer Entlastung des Kanalsystems bei stärkeren Regenereignissen.

Die Anlieger wurden bereits im Juli vergangenen Jahres über diese anstehenden Kanalbauarbeiten informiert. Des Weiteren wurde ihnen mitgeteilt, dass sie ihre so genannten Übergabeschächte für eine Zustandsüberprüfung im Vorwege der Baumaßnahme zugänglich machen müssen. Diese Überprüfung wird regelmäßig im Vorlauf von geplanten Kanalbaumaßnahmen durchgeführt, um den ordnungsgemäßen, den Regeln der Technik entsprechenden Zustand der Übergabeschächte festzustellen. Eigentlich ist jeder Grundstückseigentümer selbst aufgefordert, die auf seinem Grundstück und in seinem Privatbesitz befindlichen Entwässerungsleitungen regelmäßig zu überprüfen und in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten. Der VVD unterstützt im Rahmen seiner Aufgaben die betroffenen Grundstückseigentümer und berät diese, falls eine Mängelbeseitigung erforderlich werden sollte.

Die Anlieger werden im 1. Quartal  zu einer Versammlung eingeladen, auf der ihnen die anstehende Planung vorgestellt wird.

20.01.20 - Verzögerungen sind möglich

Auf Grund von Problemen in Zusammenarbeit mit unserem Softwaredienstleister kann es im Rahmen der Jahresverbrauchsabrechnung teilweise zu Verzögerungen bei Kundenanfragen kommen. Zudem können Kunden nicht auf ihre Rechnungen, die im Kundenportal hinterlegt sind, zugreifen. Unsere Mitarbeiter sind jedoch mit Hochdruck dabei, die Kundenanliegen zu bearbeiten und bitten um Verständnis, wenn es zu Verzögerungen kommen sollte.

Die Probleme mit dem Softwaredienstleister werden schnellstmöglich behoben.


23.12.19 - Annahmestellen geschlossen

Die Abfallannahmestellen Burggrafendamm, Lemwerderstraße und Steller Straße sind am morgigen Dienstag, 24., an den beiden Weihnachtstagen und am 31. Dezember geschlossen.

20.12.19 - Spende statt Weihnachtsgeschenke

Seit mehreren Jahren verzichtet die StadtWerkegruppe darauf, Weihnachtspräsente an Kunden zu überreichen. Stattdessen wird eine soziale Einrichtung in Delmenhorst mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro bedacht – in diesem Jahr geht der Betrag an den Tagesaufenthalt für Wohnungslose des Diakonischen Werkes.

Das Geld fließt in das Projekt „Volle Teller für leere Geldbeutel“  und soll zur Finanzierung einer Küchenkraft dienen. Da die Küchenkraft nicht im Etat des Tagesaufenthaltes inbegriffen ist, ist das Diakonische Werk auf Spenden angewiesen.

Für die StadtWerkegruppe, die sich mit Delmenhorst eng verbunden fühlt, ist es eine Selbstverständlichkeit, sich für die Stadt einzusetzen und sich im karitativen Bereich zu engagieren.

18.12.19 - Friedensstraße ab Freitag einseitig befahrbar

Die Friedensstraße wird am kommenden Freitag, 20. Dezember, einseitig für den Verkehr frei gegeben. Die halbseitige Sperrung bleibt bis zur Fertigstellung des nördlichen Gehweges bestehen. Befahrbar ist die Friedensstraße von der Stedinger Straße aus in Richtung Schönemoorer Straße. Die Grundstückseinfahrten sind beidseitig erreichbar. Die Wiederherstellung des Gehweges wurde durch das Starkregenereignis und die damit verbundene Überschwemmung im August erforderlich, da es in Teilbereichen zu Versackungen und Unterspülungen gekommen war.

02.12.19 - Neues Bushäuschen an Ernst-Eckert-Straße

An den Haltestellen Cramerstraße, Dreilinienweg, Ernst-Eckert-Straße und Lethestraße werden derzeit neue Buswartehallen aufgestellt. Bei den Wartehallen für die Haltestellen Cramerstraße, Dreilinienweg und Lethestraße handelt es sich um Ersatzbeschaffungen. An der Haltestelle Ernst-Eckert-Straße wird ein neues Bushäuschen errichtet. Damit wird dem Wunsch vieler Fahrgäste nachgekommen. Daneben werden die alten Wartehallen an den Haltestellen Dreilinienweg und Lethestraße gegen moderne Bushäuschen ausgetauscht sowie die durch einen Sturm zerstörte Wartehalle an der Haltestelle Cramerstraße erneuert.

Sowohl der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Cramerstraße als auch die Aufstellung sämtlicher Buswartehallen werden mit Mitteln des Landes Niedersachsen und des Zweckverbandes Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen gefördert und sollen der Attraktivitätssteigerung des ÖPNV dienen.

29.11.19 - Graftbrunnen: Ablagerungen werden entfernt

Die StadtWerkegruppe führt in der Zeit von Montag, 2. bis Freitag, 6. Dezember, Unterhaltungsarbeiten an den Entwässerungsbrunnen in den Graftwiesen durch.

Diese Maßnahmen werden routinemäßig ausgeführt, um vorhandene Ablagerungen an den Brunnenrohren zu entfernen. Trotz dieser Maßnahmen werden die Brunnen weiter betrieben, so dass keine Reduzierungen der Fördermenge zu erwarten sind.

Die Maßnahmen sind mit der „Unteren Wasserbehörde“ und „Unteren Naturschutzbehörde" abgestimmt.

21.11.19 - ServiceCenter geschlossen

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe in der Innenstadt ist am Donnerstag, 28. November, geschlossen. Anlass ist eine ganztägige betriebliche Veranstaltung. Telefonisch ist das ServiceCenter aber wie gewohnt unter der Rufnummer 0 42 21 / 1276-2330 erreichbar.

21.11.19 - Geplanter Wertstoffhof: Keine Rede von Verkehrskollaps

Aufgrund des baulichen Zustands der vorhandenen Containerstationen und gesetzlicher Vorgaben ist es notwendig, entsprechend zu handeln. Daher soll auch nach dem Willen der Politik ein neuer Wertstoffhof gebaut werden.

Dass es – wie in einer Delmenhorster Tageszeitung berichtet - durch den neuen Wertstoffhof an der Steller Straße zu einem „Verkehrskollaps“ kommen könnte, entbehrt jeder Grundlage. Sowohl die Verwaltung der Stadt Delmenhorst als auch der Verkehrsgutachter kommen zu einem anderen Ergebnis: „Die Verkehrsbewegungen sind insgesamt so gering, dass sie im Wesentlichen als subjektiv störend beschrieben werden könnten. Objektiv ist ein Konfliktpotential vernachlässigbar“, heißt es in dem öffentlich einsehbaren Verkehrsgutachten. Anlässlich dieser Aussage ist es schwer nachvollziehbar, wie da von einem „Verkehrskollaps“ die Rede sein kann.

14.11.19 - Zählerstände werden abgelesen / Mitarbeiter können und müssen sich ausweisen

Ab kommenden Montag, 18. November, werden die Kunden der StadtWerkegruppe aufgesucht, um den Gas- und Wasserzählerstand abzulesen. Die Ablesung läuft bis zum 14. Dezember. Die StadtWerkegruppe ist als Netzbetreiber unabhängig vom Energielieferanten zur Ablesung der Messeinrichtungen verpflichtet. Die Ablesung erfolgt von montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags zwischen 9 und 16 Uhr. Ganz wichtig: Die Mitarbeiter können und müssen sich ausweisen! In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass keiner der Mitarbeiter Angebote anderer Energieunternehmen unterbreitet. Sollten in dem genannten Zeitraum „Ableser“ auftauchen, die sich nicht ausweisen können, sollten diese nicht ins Haus oder in die Wohnung gelassen werden. Hilfreich wäre es auch, wenn die StadtWerkegruppe durch einen Anruf über diese „Ableser“ informiert würde.

Auch möchten wir darauf hinweisen, dass die Gas- und Wasserzähler für Ablesungen und Kontrollen generell frei zugänglich sein müssen.

Kunden, die in dem genannten Zeitraum nicht angetroffen werden, finden im Briefkasten einen Ablesezettel, der mit einem zweiten Ablesetermin versehen ist. Dieser Zettel enthält zudem Kontaktdaten, so dass Zählernummer und Zählerstand auch per Telefon oder online übermittelt werden können. Geschieht dies nicht, erfolgt eine Schätzung. Der tatsächliche abgelesene Stand oder die Schätzung bilden die Grundlage für die Hochrechnung zum 31. Dezember 2019. Die jeweiligen Rechnungen werden dann im Laufe des Januars 2020 an die Kunden geschickt.

14.11.19 - Anschreiben verwechselt

Aufgrund eines Tippfehlers ist es bei unserem Dienstleister zu einer Verwechslung bei zwei Kunden-Anschreiben gekommen. Der Vorfall basiert auf handschriftliche Daten, die übermittelt worden sind, und die Kunden mit demselben Vor- und Nachnamen betreffen.

Der Datenschutzbeauftragte der StadtWerkegruppe ist umgehend nach Kenntnis des Vorfalls informiert worden, ebenso die Landesdatenschutzbeauftragte.

Wir bedauern den Vorfall sehr und werden unsere Mitarbeiter dahingehend sensibilisieren, dass handschriftlich eingereichte Daten künftig nur dann übermittelt werden, wenn die Daten eindeutig lesbar sind.

08.10.19 - "Als Team gewachsen" - StadtWerkegruppe freut sich über erneute Zertifizierung vom DVGW

Die Stadtwerke Delmenhorst GmbH hat am gestrigen Montag das Zertifikat für das technische Sicherheitsmanagement für die Sparten Gas und Wasser erhalten. Diese Zertifizierung wird vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) vergeben und gilt als Bestätigung für eine sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Versorgung in den einzelnen Sparten.

Der Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Nord, Dr. Torsten Birkholz, überreichte die Zertifikate und lobte die Stadtwerke ausdrücklich: „Sie haben ihre Anlagen gut in Schuss und ein gutes Fachwissen bezüglich des TSM. Ich kann nur sagen, weiter so“.

Erfreut zeigte sich auch SWD-Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen: „Die Prüfung ist fair und konstruktiv abgelaufen. Und ich schätze die TSM-Prüfungen, weil sie uns stets daran erinnern, dass wir unseren Job, den wir schon sehr gut machen, immer noch etwas verbessern können. Auch helfen uns diese Prüfungen, das hohe Niveau zu halten."

„Als einen tollen Erfolg“ bezeichnete der zuständige Bereichsleiter Dieter Meyer die Durchführung und lobte damit die „Mannschaft“. “Seit der letzten Zertifizierung haben wir uns weiterentwickelt und wir sind auch als Team gewachsen“. Dennoch sollten wir uns nicht auf dem jetzigen Stand ausruhen, so Dieter Meyer.

Vergeben wird das Zertifikat vom DVGW, der im Rahmen einer freiwilligen Überprüfung durch externe unabhängige Gutachter den Bereich Versorgung und Erzeugung bereits zum zweiten Mal durchleuchtet hat. Auf den Prüfstand kamen unter anderem die gesamte Organisation sowie die Fachkompetenz der Mitarbeiter. Die Gutachter stellten darüber hinaus fest, dass die SWD vorbildlich bezüglich der Nachwuchsförderung vorgehe und die jungen Mitarbeiter perfekt eingebunden werden. Ein weiteres Augenmerk legten die Gutachter auf die Durchführung der Arbeitssicherheitsunterweisung mittels zentraler IT-Unterstützung. Außerdem haben die  Stadtwerke ein sehr durchdachtes und funktionierendes Krisenmanagementsystem aufgebaut.

Die Stadtwerke haben sich diesem Verfahren zuletzt vor fünf Jahren gestellt. Dieses Mal galt es erneut, rund 500 Fragen zur Organisation des Unternehmens, den Qualifikationen des technischen Personals und der technischen Ausstattung sowie zur Planung, Betrieb und Instandhaltung der Gas- und Wasserleitungen zu beantworten. Erstmalig erfolgte eine umfassende Überprüfung des allgemeinen Teils des Sicherheitsmanagements.

Mit dieser zweiten Urkunde bestätigen die Verbände, dass das Unternehmen technisch hervorragend aufgestellt ist und alle Qualitätssicherungsmaßnahmen beachtet.

13.08.19 - ServiceCenter schließt früher

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe in der Innenstadt schließt am morgigen Mittwoch, 14. August, um 16.30 Uhr. Anlass ist eine betriebliche Veranstaltung. Die Notrufnummer 0180 / 12 76 12 76 ist weiterhin erreichbar.

09.08.19 - Klärschlammentsorgung mit regionalem Partner gesichert

Bei der Behandlung des Abwassers auf der Kläranlage bleibt am Ende der so genannte Klärschlamm übrig, rund 8.000 Tonnen im Jahr. Dieser wurde in der Vergangenheit als Dünger auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. In den letzten Jahren haben sich allerdings die Rahmenbedingungen wesentlich geändert und es erfolgte eine Abkehr der direkten landwirtschaftlichen Nutzung. Nach der Novellierung der Klärschlammverordnung im Jahre 2017 dürfen große Kläranlagen den Klärschlamm nur noch bis 2029 bzw. 2032 bodenbezogen verwerten. Danach muss der Klärschlamm aufgrund der Forderung der Phosphorrückgewinnung in einer Monoverbrennungsanlage thermisch verwertet werden. Diese Übergangsfristen wollte die StadtWerkegruppe aber nicht abwarten. Daher hat sie bereits seit 2017 den Klärschlamm thermisch entsorgt.

Da der Vertrag mit dem bisherigen Entsorger Ende dieses Jahres ausläuft, hat die StadtWerkegruppe bereits im Herbst vergangenen Jahres die aktuelle Marktlage sondiert und mit KENOW (Klärschlammentsorgung Nordwestdeutschland) einen regionalen Partner gefunden, um die langfristige Entsorgung auf sichere Beine zu stellen. Der jetzt geschlossene Vertrag läuft über mindestens zehn Jahre und berücksichtigt auch die gesetzlich geforderte Phosphorrückgewinnung.

SWD-Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen zeigte sich bei der Vertragsunterzeichnung erfreut und betonte die Regionalität. Kurze Transportwege seien ebenso gewährleistet wie die Tatsache, dass der Klärschlamm dort verbrannt werde, wo er auch wärmetechnisch genutzt werden könne.

Berend Beatt (Geschäftsführer KENOW): „Wir freuen uns auf eine langfristige Zusammenarbeit mit der StadtWerkegruppe. Von 2020 bis 2021 geht der Klärschlamm aus Delmenhorst noch in die thermische Mitverwertung in Bremen. Mitte 2022 wird der Klärschlamm dann umwelt- und klimafreundlich in der geplanten Bremer Monoverbrennungsanlage thermisch verwertet. Die Monoverwertungsanlage läuft energieautark und wird an das Fernwärmenetz angeschlossen."

Durch die künftige Kooperation zwischen der StadtWerkegruppe und KENOW kann die vom Gesetzgeber geforderte umweltverträgliche und ressourcenschonende Klärschlammverwertung nachhaltig realisiert werden.

08.08.19 - Neue Tarifprodukte in der GraftTherme

Ab dem 1. September wartet die GraftTherme mit neuen Tarifprodukten auf: So können Familien von montags bis freitags das Familienticket (maximal fünf Personen, davon mindestens ein Erwachsener, maximal zwei Erwachsene und mindestens ein Kind) für nur 15 € buchen. Sonnabends, sonntags sowie in den Ferien und an Feiertagen kostet das Familientickt 21, 50 €. Neu ist ab 1. September auch der Sauna-Feierabendtarif. Er bietet sich vor allem für diejenigen an, die in der Woche noch mal eben etwas für ihre Gesundheit tun möchten und Entspannung suchen. Dieser neue Tarif gilt von montags bis donnerstags ab 20 Uhr und kostet nur 10 €.

Darüber hinaus wird zum 1. Januar 2020 der Tarif im Sportbereich leicht erhöht: Das Einzelticket (90 Minuten) kostet dann 3,10 € (statt bisher 3 €). Wer sich für eine 20er Karte entscheidet, zahlt ab dem neuen Jahr 61 €. 140 € kostet eine 50er Karte.

08.08.19 - Einschränkungen im Bereich Hasporter Damm

Im Bereich des Hasporter Dammes führt die StadtWerkegruppe im Rahmen der Sanierung des Schmutzwasserkanals in der Zeit vom 12. August bis 30. September drei Maßnahmen durch, bei denen es verkehrstechnisch zu Einschränkungen kommen kann: So ist der Bereich Hasporter Damm bis zur Kurlandstraße nur einspurig befahrbar. Die Verkehrsregelung erfolgt über eine Ampel. Die Einfahrt in die Karlsbader Straße ist gesperrt. Der Bereich Hasporter Damm bis Schollendamm ist im Rahmen der Arbeiten ebenfalls nur einspurig befahrbar. Auch hier erfolgt eine Regelung durch eine Ampel. Die Einfahrt in den Schollendamm wird gesperrt. Es ist lediglich die Ausfahrt zum Hasporter Damm möglich. Die dritte Maßnahme erfolgt im Bereich Stickgraser Damm bis zur Berliner Straße. Der Verkehr durch die Berliner Straße wird durch eine Ampel geregelt. Die Einfahrt zum Stickgraser Damm wird gesperrt, so dass lediglich die Ausfahrt zur Berliner Straße möglich ist.

07.08.19 - Kanalbaumaßnahmen in der Tulpen- und der Lilienstraße

Im Rahmen der Umsetzung der hydraulischen Sanierung des Niederschlagwasserkanalnetzes beginnt die StadtWerkegruppe noch in diesem Monat mit Kanalbaumaßnahmen in der Tulpen- und Lilienstraße. Die Arbeiten in der Tulpenstraße starten am 19. August und enden im Februar kommenden Jahres. Dort werden ein Niederschlagswasserkanal und ein Schmutzwasserkanal erneuert. In der Lilienstraße steht die Erneuerung eines Niederschlagswasserkanals an. Diese Maßnahme beginnt am 9. September und endet im Dezember dieses Jahres. Parallel dazu werden Arbeiten an den Gas- und Wasserversorgungsleitungen ausgeführt. Für die Baumaßnahme müssen die Straßen mit jeweils 70 bis 100 Meter langen Abschnitten voll gesperrt werden, sind aber für Anlieger bis zur Baustelle frei. Um die Deckschicht (Straßenbelag) in einem Arbeitsgang wieder herzustellen, ist es notwendig, dafür die gesamte Länge der Straßen für jeweils zirka eine Woche zu sperren. Sowohl die Arbeiten in der Tulpenstraße als auch in der Lilienstraße werden gemeinsam mit der Stadt ausgeführt.

31.07.19 - Friedensstraße: Gericht entscheidet im Sinne der StadtWerkegruppe

Die Arbeiten in der Friedensstraße können wieder aufgenommen werden: Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat mit Beschluss vom gestrigen Dienstag den Antrag eines Anliegers auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes im Rahmen der Anfechtung der von der Stadt erteilten wasserrechtlicher Erlaubnis vom 29.05.2019 abgelehnt. Da der Antrag im Sinne der StadtWerkegruppe abgewiesen worden ist, können die Maßnahmen weitergeführt werden - aber leider mit Verzögerung: Die vorübergehende Stilllegung der Baustelle hat dazu geführt, dass für den als nächstes anstehenden Verbau mit Spundbohlen ein anderer Unternehmer gesucht werden muss, da der Vorgänger seine Mitarbeiter und Geräte auf anderen Baustellen eingesetzt hat. Das bedeutet: Bis zur Fortführung vor Ort können noch zwei bis drei Wochen vergehen.

Des Weiteren ist durch den Baustopp für die Öffentlichkeit ein monetärer Schaden entstanden. Die genaue Summe steht noch nicht fest, kann aber im ungünstigsten Fall deutlich über 200.000 € betragen.

01.07.19 - Haltestelle Rubenstraße bekommt Wartehäuschen

Die Haltestelle Rubenstraße bekommt ein Buswartehäuschen. Im Rahmen der Aufstellung ist es erforderlich, eine Vollsperrung durchzuführen. Diese erfolgt ab dem Bereich Brauenkamper Straße/Frieda-Hense-Straße. Beginn der Vollsperrung und der erforderlichen Arbeiten ist der morgige Dienstag, 02. Juli, 9 Uhr. Die Fertigstellung ist für den 05. Juli, 14 Uhr, vorgesehen.

Für die Zeit der Vollsperrung und der Arbeiten müssen die Anwohner, die hinter der Baustelle wohnen, über den Burgrafendamm fahren. Die Anwohner des vorderen Bereiches fahren über die Brauenkamper Straße.

Wir entschuldigen uns für die möglicherweise entstehenden Unannehmlichkeiten und bitten um Verständnis.

28.05.19 - 5. Delmenhorster Golfmeisterschaft auf Erfolgskurs

Gleich zwei Rekorde verzeichnete die 5. Delmenhorster Golfmeisterschaft, die am Sonnabend auf dem Gelände des Golfplatzes Oldenburger Land in Dingstede ausgetragen wurde: Mit 72 Teilnehmern – alle angemeldeten Personen waren auch dabei – konnte die bislang höchste Anzahl an Spielern erreicht werden. Weiterer Höhepunkt war die Spendensumme bei diesem fünften Charity-Turnier: 13.500 € sind unter dem Motto „Zusammen Gutes Tun.“ „erspielt“ worden. Im vergangenen Jahr waren es 11.500 €.

Sowohl der Zuwachs an Teilnehmern als auch die kontinuierliche Steigerung der Spendensumme zeigen, dass die Veranstalter beziehungsweise Sponsoren mit diesem Charity-Turnier den richtigen Weg eingeschlagen haben. „Zusammen Gutes Tun.“ spricht sich unter Golfspielern rum – zwei Drittel der Teilnehmer des diesjährigen Turniers kamen aus anderen Vereinen.

Über dieses karikative Engagement freuten sich auch die Vertreter der Einrichtungen, die in diesem Jahr bedacht werden: die Schule an der Karlstraße, der Förderverein Kinderklinik Delmenhorst e.V. und Löwenherz. Sie nahmen im Anschluss an das Turnier den symbolischen Scheck von Schirmherr Thomas Schaaf und den Sponsoren Thomas Niekau (RDG), Manfred Möller (Ergo) und Hans-Ulrich Salmen (StadtWerkegruppe) entgegen.

Und obwohl alle Teilnehmer bereits aufgrund ihres Engagements und ihrer Spendenbereitschaft als Sieger bezeichnet werden können, gab es den ein oder anderen Flight, der sich auf dem Green durchsetzen konnte: Bei angenehmen Temperaturen siegten Alfred Staab (Thülsfelder Talsperre), Carsten Heidmann (GolfRange Bremen), Wilfried Hollmann (Hahues/Telgte) und Peter Gagelmann (GolfRange Bremen). Platz 2 erspielten sich Dr. Robert Martonosy (Oldenburger Land), Rigobert Gruber (GOFUS), Hans Schulz (GC Verden) und Jutta Brockmann (GC Syke). Volker Wellering (G&LC Nordkirchen), Michael Wellering (GC Syke), Marco Warneken (GC Fehmarn) und Thomas Niekau (VcG) landeten auf dem dritten Platz. Nearest to the Pin (Herren): Bernd Schierenbeck (Oldenburger Land), Nearest to the Line (Damen): Andrea Salewski (GC Verden), Nearest to the Line (Herren): Horst Huntemann (Oldenburger Land).

Einig waren sich alle Sponsoren, dass das Charity-Turnier auch im kommenden Jahr seine Fortsetzung finden soll.

03.05.19 - Gasumstellung: Erhebung so gut wie abgeschlossen

Die Erhebung der Gasverbrauchsgeräte im Rahmen der Umstellung von L-Gas auf H-Gas im Netzgebiet der StadtWerkegruppe ist so gut wie abgeschlossen. Dabei ist festgestellt worden, dass bislang rund 200 Geräte, unter anderem aufgrund des Alters, nicht auf H-Gas umgestellt werden können. Das bedeutet: Der Kunde muss sich bis zur Umstellung, die Mitte 2020 erfolgen wird, ein entsprechendes neues Gasverbrauchsgerät anschaffen. Erfolgt dies nicht, ist kein sicherer Betrieb gewährleistet. In diesem Fall ist die StadtWerkegruppe gesetzlich verpflichtet, den Gasanschluss zu sperren.

Weitere Informationen stehen auch im Internet unter www.stadtwerkegruppe-del.de oder unter www.erdgas-umstellung.de. Bei Fragen können auch gerne die Mitarbeiter des Erdgasbüros telefonisch unter 0 42 21/ 1276-2219 oder per E-Mail an erdgasumstellung@stadtwerkegruppe-del.de kontaktiert werden.

26.04.19 - "Zusammen Gutes Tun." beim fünften Charity-Golf Turnier

Delmenhorster Golf-Meisterschaft für guten Zweck / Thomas Schaaf erneut Schirmherr

Kleine Taten und dabei Großes tun – für diejenigen, die kleine Taten vollbringen können und dabei Großes tun, ist es schon ein Jubiläum – wenn auch ein kleines: Die Offene Golfmeisterschaftunter dem Motto „Zusammen Gutes Tun.“ geht nunmehr in die fünfte Runde. Am Sonnabend, 25. Mai, starten die „5. Delmenhorster Golf Open“ beim Golfclub Oldenburger Land e.V. in Hatten-Dingstede.

Wie schon in den vergangenen Jahren ist der Ex-Werder-Spieler, Trainer und heutiger Technischer Direktor bei Werder Bremen, Thomas Schaaf, als Schirmherr und auch als Spieler dabei. Gemeinsam mit den Sponsoren freut er sich erneut auf viele Teilnehmer, damit eine stattliche Summe gespendet werden kann. In diesem Jahr gehen die Golfer zugunsten der Schule an der Karlstraße, dem Förderverein Kinderklinik Delmenhorst e. V. und dem Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz an den Start.

Start des Charity-Turniers ist um 12 Uhr. Gespielt wird nach der Spielart 4er Texas Scramble. Wer sich an dieser Wohltätigkeitsveranstaltung aktiv beteiligen möchte, muss eine Platzreife besitzen. Das Startgeld beträgt nach wie vor 65 € inklusive Essen und Getränke. Anmeldungen nimmt Frau Sonja Bolte vom Golfclub Oldenburger Land e.V. unter der Rufnummer 04482 / 82 80 entgegen. Anmeldeschluss ist der 12. Mai.

Da sich das Charity-Turnier großer Beliebtheit erfreut, sind auch wieder die bekannten Sponsoren mit von der Partie: Thomas Niekau von der RDG Gebäudeservice, Werner Hübner und Andreas Dröder von der ERGO Versicherungs-AG sowie Hans-Ulrich Salmen von der StadtWerkegruppe als Hauptsponsoren. Als Co-Sponsoren sind die Sport Praxis Zirwen, die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok und Dino Bremen mit im Boot.

25.04.19 - Ermittlungen abgeschlossen: Kein Fremdverschulden

Die polizeilichen Ermittlungen, die gemeinsam mit Sachverständigen auf dem Gelände der ADG durchgeführt worden sind, haben ergeben, dass kein Fremdverschulden vorliegt. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass eine Selbstentzündung des gelagerten Sperrmülls zum Brand geführt hat. Weitere Untersuchungen wurden daraufhin eingestellt und das Gebäude freigegeben. Somit kann mit der Sanierung der Halle begonnen werden. Da es sich nicht um einen Totalschaden handelt, wird die nun zu investierende Summe deutlich geringer als die zunächst angenommenen 3 Mio. € ausfallen und bei 500.000 bis 1 Mio. € liegen. Zu verdanken ist dies auch der Delmenhorster Feuerwehr, die unverzüglich vor Ort war und durch ihren schnellen Einsatz einen größeren Schaden verhindern konnte.

Für die Delmenhorster ergeben sich durch den Brand keine Einschränkungen bezüglich der Abfuhr des Mülls. Die Abfall-Annahmestelle an der Steller Straße ist auch nicht betroffen und kann daher wie gewohnt angefahren werden. Lediglich die Sammlung des Sperrmülls wird verschoben.

23.04.19 - Brand bei der ADG unter Kontrolle

In der Umschlaghalle auf dem Gelände der ADG an der Steller Straße ist es heute Abend zu einem Brand gekommen. Betroffen ist eine Fläche von rund 700 m². Es handelt sich dabei um Sperrmüll, Haushaltsmüll und Papier. Die Feuerwehr ist vor Ort und hat den Brand unter Kontrolle. Aufgrund der herrschenden Windböen ist es zu einer Mischung des aufsteigendes Rauches und der Frischluft gekommen, so dass zu keiner Zeit eine große Gefahr bestanden hat. Dennoch wurden die umliegenden Bewohner vorsorglich dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Diese Vorsichtsmaßnahme besteht immer noch.

Über die Ursache des Brandes können zum derzeitigen Punkt keine Angaben gemacht werden.

18.04.19 - StadtWerkegruppe sieht Digitalisierung als Chance - Online Angebote verbinden externe und interne Nutzer miteinander

Die Digitalisierung ist im privaten Bereich selbstverständlich. Überweisungen, Einkäufe und die Bezahlung des Parktickets sind nur einige wenige Beispiele dafür. Aber nicht nur im privaten Bereich vollzieht sich der technologische Wandel. Auch in Unternehmen führt er zu Veränderungen. Für viele andere Unternehmen ist die Digitalisierung eher mit Risiken verbunden als mit Chancen. Die StadtWerkegruppe Delmenhorst sieht die Digitalisierung als Chance und will sie offensiv nutzen. Ziel ist es, Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten und die Kommunikation mit Kunden auszuweiten und zu optimieren.

Die StadtWerkegruppe steckt mitten drin in der digitalen Transformation, sowohl in den internen Prozessen als auch in den externen Kundenprozessen. Zu den bereits vollzogenen Schritten gehört die Stadtwerke-App „sWapp“, kostenlos erhältlich im App Store und bei Google Play. Veranstaltungen in Delmenhorst sind dort ebenso zu finden wie die Notdienste der Apotheken. Wer sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen möchte ist mit „sWapp“ auf dem richtigen Weg. Aber auch bei der Parkplatzsuche ist die App von Vorteil. Sie zeigt Autofahrern sogar, wie hoch die Anzahl der freien Parkplätze im City-Parkhaus ist. Weitere Highlights sind der Abfallkalender, über den sich jeder Nutzer informieren lassen kann, wann „seine“ Tonne an die Straße gestellt werden muss. Ein weiterer Service, der externe und interne Nutzer miteinander verknüpft ist der Störfallmelder. Wer beispielsweise eine Versackung in einer Straße bemerkt oder eine wilde Müllablagerung entdeckt, kann diese über die App der StadtWerkegruppe melden – sogar mit Foto. Kommt diese Meldung bei der StadtWerkegruppe an, heißt es: „Wir kümmern uns drum“. Bereits gestartet ist auch die Präsenz auf „Twitter“. Weitere Plattformen sind in Arbeit.

Neu und kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt ist der 3D-Rundgang durch die GraftTherme. Mit innovativster Technik ist ein virtueller Rundgang aus einer völlig neuen 360-Grad-Perspektive entstanden, der einen spannenden, einzigartigen und dreidimensionalen Besuch durch die GraftTherme vermittelt.

Kundenfreundlich ist die Möglichkeit, Abschläge online anpassen zu können. Im Kundenportal der StadtWerkegruppe können nach der Registrierung nicht nur Verträge und Rechnungen eingesehen werden, sondern demnächst auch ganz einfach online die Verträge gewechselt werden. Hierbei wird automatisch der für den Kunden günstigste ermittelt!

Auch innerhalb der StadtWerkegruppe schreitet die Digitalisierung voran: Videokonferenzen, die mit überregionalen Geschäftspartnern bereits stattgefunden haben sorgen nicht nur dafür, dass Kosten eingespart werden, sondern auch die Umwelt entlastet wird, da mehrstündige Reisezeiten entfallen.

Zudem werden das „Digitale Lernen“ über Webinare und Online-Unterweisungen in der nahen Zukunft ebenso Bestandteil des Arbeitsalltags sein.

Diese Beispiele belegen, dass sich die StadtWerkegruppe ein modernes Gesicht gibt, digitaler arbeitet und auf dem besten Wege zur StadtWerkegruppe 4.0 ist.

12.04.19 - Teilnahme bei Charity-Turnier jetzt schon sichern

Die 5. Offene Delmenhorster Golfmeisterschaft für einen guten Zweck steht kurz bevor: Am Sonnabend, 25. Mai, 12 Uhr, startet das mittlerweile sehr beliebte Charity-Turnier. Wer sich einen der begrenzten Teilnehmerplätze sichern möchte, meldet sich ab sofort beim Golfplatz Oldenburger-Land in Dingstede unter der Rufnummer 0 44 82 / 82 80 an. Die Teilnehmer müssen Platzreife besitzen. Die Teilnahmegebühr beträgt 65 € (inklusive Getränke und Essen).

12.04.19 - Vom Dreier springen ohne nass zu werden

Vor dem ersten realen Besuch die GraftTherme kennenlernen – das ist ab sofort kein Problem mehr: Mit dem neuen 3D-Rundgang können Interessenten in einer völlig neuen 360-Grad-Perspektive den Sport-, Erlebnis- und Entspannungsbereich virtuell erkunden. Wer mag, kann sogar einen Blick vom Drei-Meter-Turm auf das Sprungbecken wagen – die innovative Technik vermittelt das Gefühl, als würde der Betrachter live da oben stehen. Der virtuelle Gast kann die GraftTherme so kennenlernen, als wäre er vor Ort. Möglich ist dies auf der Internetseite und auf mobilen Endgeräten unter http://www.grafttherme.de/.

Dieser 3D-Rundgang löst den 360-Grad-Panorama-Rundgang durch die GraftTherme ab. Dieser entsprach nicht mehr dem Stand der neuesten Technik und war somit veraltetet. Viele Bereiche der GraftTherme waren dort auch nicht zu finden.

10.04.19 - Trinkwasser-Erlebnispfad wieder geöffnet

Der Trinkwasser-Erlebnispfad auf dem Gelände des Wasserwerkes Annenheide kann ab sofort an jedem Wochenende bis zum Herbst erkundet werden. Radfahrer und andere interessierte Gäste haben dort die Möglichkeit, eine Rast einzulegen und sich ganz nebenbei über den Weg des Trinkwassers zu informieren. Dazu stehen Infotafeln ebenso bereit wie der Erlebnispfad, der zum Ausprobieren einlädt. Das Gelände ist aus Sicherheitsgründen kameraüberwacht.

01.04.19 - Sportaußenbecken wieder geöffnet

Das Sportaußenbecken der GraftTherme ist ab sofort wieder geöffnet. Auf Grund der aktuellen Baustelle in Zusammenhang mit dem zweiten Kursbecken erreichen die Gäste das Sportaußenbecken über den Erlebnisbereich.

Das Frühschwimmen findet im Innen- sowie im Außenbecken zu regulären Sporttarif und regulären Zeiten statt. Zusätzlich bieten wir den Sportschwimmern das Sportaußenbecken auch nach 10 Uhr zum normalen Sporttarif (90 Minuten für drei €) zur Nutzung an. Bei längerer Verweildauer wird die übliche Nachzahlung fällig. Die Sportschwimmer haben somit noch zusätzlich die Möglichkeit ab 10 Uhr die Gastronomie oder den warmen Whirlpool zu nutzen.

11.03.19 - ServiceCenter schließt früher

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe in der Innenstadt schließt am kommenden Sonnabend, 16. März, bereits um 12 Uhr. Anlass sind Wartungsarbeiten. Aus diesem Grund ist die StadtWerkegruppe ab 12 Uhr sowohl telefonisch als auch per Mail nur eingeschränkt erreichbar. Die Notrufnummer 0180 / 12 76 12 76 ist davon nicht betroffen.

01.03.19 - Wünsch dir was bei "sWapp"

Die App der StadtWerkegruppe heißt „sWapp“ und bietet einen umfangreichen Service, der von der Angabe der freien Parkplätze im Parkhaus bis hin zur Push-Funktion für die Müllabfuhr reicht.„sWapp“ soll dynamisch bleiben und nach den Wünschen und Bedürfnissen der derzeitigen und potenziellen Nutzer weiterentwickelt werden. Daher starten wir eine Onlineumfrage, die ab sofort startet und bis zum 31. März andauert und nicht mehr als fünf Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Zudem werden unter allen Teilnehmern attraktive Preise verlost. Hier geht’s zur Umfrage: https://umfrage.stadtwerkegruppe-del.de.

01.03.19 - Top Lokalversorger und wertvoller Arbeitgeber

„Wir können das“ – in den Versorgungsbereichen Gas, Strom und Wasser ist die StadtWerkegruppe top. Dieses überregionale Lob hat die Stadtwerke Delmenhorst GmbH jetzt erneut in Form des Gütesiegels Top Lokalversorger 2019 von dem Label Energieverbraucherportal (www.energieverbraucherportal.de) erhalten. Während bereits im vergangenen Jahr die Bereiche Strom und Gas überzeugen konnten und es jeweils ein Gütesiegel gegeben hat, konnte dieses Jahr auch der Bereich „Wasser“ punkten. Regionales Engagement und absolut verbraucherfreundliche Öffnungszeiten mit 45 Stunden in der Woche im ServiceCenter Lange Straße haben unter anderem zu der Auszeichnung in allen Bereichen beigetragen. Im Bereich Strom überzeugte vor allem das ausschließliche Angebot von Ökostrom. Im Bereich Gas konnte die Stadtwerke GmbH mit ihrem klimaneutralen Angebot punkten. Im Bereich Wasser wurde insbesondere der ökologische Aspekt hervorgehoben: Dazu zählt die Kooperation mit der örtlichen Landwirtschaft ebenso wie der Gewässerschutz.

Die Auszeichnung, auf die die StadtWerkegruppe und ihre Mitarbeiter mit Recht stolz sein können, ist das Ergebnis umfangreicher Untersuchungen in verschiedenen Bereichen: Bewertet wurden Kriterien zum Thema Umwelt, Service und Engagement. Das Gütesiegel dient als Kennzeichen für wichtige Qualitäts- und Servicestandards und lässt den Verbraucher auf einen Blick erkennen, dass die StadtWerkegruppe Delmenhorst für faire Preise steht, sich in der Region engagiert und investiert sowie eine transparente Preis- und Unternehmenspolitik betreibt. Die StadtWerkegruppe hat es nunmehr schwarz auf weiß: Sie ist ein Versorger mit einem stimmigen Preis-Leistungs-Verhältnis und der auf Nachhaltigkeit achtet.

Stolz kann die StadtWerkegruppe auf eine weitere Auszeichnung sein: Sie wurde von der WirtschaftsWoche als „Wertvoller Arbeitgeber“ für das Gemeinwohl in der Stadt Delmenhorst ausgezeichnet.

Wie ist es dazu gekommen? Die WirtschaftsWoche wollte wissen, was Arbeitgeber in ihrer Region wertvoll macht und da dies die dort lebenden Menschen am besten beurteilen können, wurde vor diesem Hintergrund ein Marktforschungsinstitut beauftragt, Bewohner von 54 Landkreisen und 17 kreisfreien Städten in der Region Nord zu befragen, wie sie den Wert von insgesamt 1484 regionalen Arbeitgebern für das Gemeinwohl beurteilen.

17.01.19 - Preise für Entdeckertour im Parkhaus übergeben

Die mit einem Quiz verbundene Parkhaus-Entdeckertour anlässlich dessen Eröffnung brachte Christian Nagel Glück: Er konnte alle Fragen rund um das neue Parkhaus richtig beantworten und wurde als Gewinner des ersten Preises gezogen. Er bekam ein Jahresticket. Über einen Wohlfühltag für zwei Personen in der GraftTherme freute sich Pieter Papke, der den zweiten Preis erhielt. Jürgen Coors landete auf dem dritten Platz und nahm ein buntes und feines Überraschungspaket der StadtWerkegruppe entgegen.

Das Foto zeigt (v.l.) Anneka Maury (Marketing), Pieter Papke, Jürgen Coors und Michael Vöcking (Leiter Handel&Marketing).

11.01.19 - Auch Dauerparker sehen künftig rot

Das Beleuchtungskonzept für die einzelnen Parkflächen im City-Parkhaus wird ab kommenden Montag, 14. Januar, angepasst. Das für Dauerparkplätze bisherige gelbe Lämpchen wird dann durch ein rotes ersetzt. Dies bedeutet für alle Tagesgäste: Das rote Licht über der Parkfläche signalisiert, dass es sich um eine fest gemietete Parkbucht handelt. Diese darf auch dann nicht genutzt werden, wenn sie gerade nicht belegt ist. Rot (als Signalfarbe) bedeutet also generell besetzt und grün ist frei. Blau gekennzeichnete Flächen sind Stellplätze für Menschen mit Behinderungen. Eltern-/Kind-Plätze sind violett/pink gekennzeichnet. Weiß bedeutet E-Ladeplatz.


20.12.18 - Annahmestellen geschlossen

Die Abfallannahmestellen Burggrafendamm, Steller Straße und Lemwerder Straße sind am Montag, 24. und 31. Dezember geschlossen.

04.12.18 - Der Countdown läuft – nur noch drei Tage bis zur Parkhauseröffnung

Nach nur knapp neun Monaten Bauzeit ist es am kommenden Sonnabend, 8. Dezember, soweit: Das neue Delmenhorster Parkhaus wird mit tollen Angeboten eröffnet: Ab 15 Uhr können alle Interessenten das Parkhaus besichtigen und „erwandern“ - und wer sich auf die Wandertour begibt und dabei die verschiedensten Fragen rund um das neue Parkhaus entdeckt und richtig beantwortet, kann mit etwas Glück einen der attraktiven Preise gewinnen. Auf den Erstplatzierten wartet eine Jahreskarte für das Parkhaus. Wer den zweiten Platz ergattert, darf sich auf einen Wohlfühltag für zwei Personen in der GraftTherme freuen. Für den Drittplatzierten gibt es ein Überraschungspaket. Wer also einen der tollen Preise gewinnen möchte, macht sich mit einem Fragenbogen – erhältlich am Stand des Teams der StadtWerkegruppe in der Nähe des Einganges – auf die Wandertour.

Die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Axel Jahnz und Parkhaus-Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen erfolgt vor geladenen Gästen bereits ab 12.30 Uhr. Und um 18 Uhr werden die Schranken des Parkhauses erstmalig für einen Pkw geöffnet. Von da an bietet die Parkhaus GmbH allen motorisierten Nutzern als weiteres Highlight ein Geschenk: Bis zum 31. 12. 2018 ist das Parken für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Delmenhorster Gäste kostenlos. In dieser Zeit können auch die Dauerparkplätze genutzt werden. Ab dem 1. Januar 2019 bietet die StadtWerkegruppe attraktive Tarife für Nutzer des Parkhauses an – darunter starke Vergünstigungen für Dauerparker. Getreu dem Motto „Nimm 12 – zahl 10“ brauchen Inhaber einer Jahreskarte nur für zehn Monate zahlen, können aber 12 Monate parken.

29.11.18 - Hofsauna öffnet voraussichtlich am Nikolaustag

An der Hofsauna der GraftTherme werden derzeit Dacharbeiten ausgeführt. Daher bleibt diese voraussichtlich bis zum 6. Dezember geschlossen. Die dort geplanten Aufgüsse werden auf die anderen Saunen verteilt.

16.11.18 - Zählerstände werden abgelesen / Mitarbeiter können und müssen sich ausweisen

Ab kommenden Montag, 19. November, werden die Kunden der StadtWerkegruppe aufgesucht, um den Zählerstand abzulesen. Die Ablesung läuft bis zum Sonnabend, 15. Dezember. Die StadtWerkegruppe ist als Netzbetreiber unabhängig vom Energielieferanten zur Ablesung der Messeinrichtungen verpflichtet. Die Ablesung erfolgt montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags zwischen 9 und 16 Uhr. Die Mitarbeiter können sich ausweisen! Darauf möchten wir auch aus aktuellem Anlass hinweisen, da sich in jüngster Vergangenheit wieder „falsche“ Ableser Zugang zu Wohnungen bzw. Häusern verschafft haben. Außerdem unterbreiten unsere Mitarbeiter keine Angebote anderer Energieunternehmen. Sollten in dem genannten Zeitraum „Ableser“ auftauchen, die sich nicht ausweisen können, sollten diese nicht ins Haus oder in die Wohnung gelassen werden. Hilfreich wäre es auch, wenn die StadtWerkegruppe durch einen Anruf über diese „Ableser“ informiert würde.

Kunden, die in diesem Zeitraum nicht angetroffen werden, finden im Briefkasten einen Ablesehinweis. Darauf sind Kontaktdaten enthalten, an denen die Zählerstände auch online, telefonisch oder per Fax übermittelt werden können. Geschieht dies nicht, erfolgt eine Schätzung. Der tatsächliche abgelesene Stand oder Schätzung bildet die Grundlage für die Hochrechnung zum 31. Dezember 2018.

02.11.18 - Spende für Jugendfeuerwehr Delmenhorst

Über eine Spende in Höhe von über 1.100 € kann sich die Jugendfeuerwehr Delmenhorst freuen. Der Betrag kam beim Tag der offenen Tür auf der Kläranlage der StadtWerkegruppe zusammen – sämtliche Erlöse aus dem Verkauf von Speisen und Getränken zum Selbstkostenpreis sowie Kinderbelustigungen wurden gespendet und sollen nun für gemeinsame Freizeiten der Jugendfeuerwehr genutzt werden. Übergeben wurde der symbolische Scheck von Jens Kramer, Bereichsleiter Entwässerung, und seiner Mitarbeiterin Beatrix Bokern. Als Vertreter der Feuerwehr waren Klaus Fischer, stellvertretender Stadtbrandmeister, sowie Matthias Klein und Stefanie Radecke vor Ort.

01.11.18 - Guter Start für Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG

Delmenhorst, Oldenburg, 2. November 2018. Nach Genehmigung des Bundeskartellamts und einer Unbedenklichkeitserklärung der Kommunalaufsicht kann die Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG jetzt starten. Wie im Sommer vereinbart, sind seit Kurzem neben dem Unternehmen EWE NETZ, das im Juni sein Eigentum am Delmenhorster Stromnetz auf die neue Gesellschaft übertragen hat, auch die Stadtwerke Delmenhorst (SWD) Gesellschafter der Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG. EWE NETZ hat Tobias Meier zum Geschäftsführer der Stromnetz Delmenhorst bestellt. Die Stadtwerke Delmenhorst werden Dieter Meyer auf der ersten gemeinsamen Gesellschafterversammlung am 7. November zum Geschäftsführer bestellen. Die Gesellschaft wird von beiden Geschäftsführern gemeinsam vertreten.

Axel Jahnz, Oberbürgermeister Delmenhorst:
Das ist ein sehr großer Schritt für beide Unternehmen und ein Zukunftssicherungsvertrag für unsere Stadt und für die Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Hans-Ulrich Salmen, Geschäftsführer der SWD:
Wir freuen uns, dass mit dem Start der Stromnetz Delmenhorst GmbH der erste Schritt für eine enge Zusammenarbeit mit der EWE erfolgt ist. Es ist uns gelungen nunmehr kooperativ die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu meistern. Mit unserem Modell haben wir es geschafft, ein bundesweites Signal zu setzen.

Dr. Urban Keussen, Vorstand Technik bei der EWE AG:
„Ein langer Weg liegt hinter uns. Nun ist es endlich soweit und unsere Kooperation in Delmenhorst trägt mit dem Start unseres gemeinsamen Unternehmens erste Früchte."

Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWE NETZ GmbH:
„Mit der Kooperation stärken wir unseren Standort in Delmenhorst und schaffen die Basis für weitere Kooperationsfelder."

25.10.18 - ServiceCenter City wird aufgewertet

Das City-ServiceCenter der StadtWerkegruppe an der Langen Straße 1 wird ab Donnerstag, 1. November, die einheitliche Anlaufstelle für alle Privatkunden der StadtWerkegruppe. Das bedeutet: Ratsuchende können künftig das City-ServiceCenter aufsuchen – auch ohne vorherige Terminabsprache. Und dies an sechs Tagen in der Woche: Montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie sonnabends zwischen 10 und 15 Uhr.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die zentrale Innenstadtlage, so dass auch spontane Anfragen rund um das persönliche Vertragsverhältnis möglich sind. Durch das neue Parkhaus werden zudem künftig ausreichend Parkplätze in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen.

Das ServiceCenter an der Fischstraße 32-34 wird ab dem 1. November ausschließlich Geschäftskunden auf Terminbasis zur Verfügung stehen. Auch wenn es um Themen wie GasPlus geht, ist das ServiceCenter Fischstraße die richtige Adresse. Ferner befindet sich im ServiceCenter Fischstraße weiterhin das Netzbüro.

22.10.18 - Einmündungsbereich Thüringer Straße/Lerchenstraße gesperrt

Der Einmündungsbereich Thüringer Straße/Lerchenstraße bleibt bis Mittwoch, 24. Oktober, gesperrt. Der Grund: Durch einen Bruch der Wasserleitung ist es am Sonntag zu einer Versackung der Straße gekommen, die nun wieder hergestellt wird.

18.10.18 - City-Center: Stundenweise Unterbrechung der Wasserzufuhr

Anlässlich einer Sanierungsmaßnahme wird am kommenden Sonnabend, 20. Oktober, die Wasserzufuhr für das City-Center, Lange Straße 1a, zwischen 13 und 20 Uhr, unterbrochen. Um für diesen Zeitraum eine Versorgung sicherzustellen, wird in unmittelbarer Nähe ein Hydrant aufgestellt. Bei den Arbeiten handelt es sich um einen Austausch der Absperrklappe in einem Wasserrohr. Im Rahmen der Vorbereitungen ist auch eine halbseitige Straßensperrung im Bereich Stadtwall/Lange Straße eingerichtet worden.

18.10.18 - ServiceCenter schließen früher

Die ServiceCenter in der Fischstraße und in der City sowie das Netzbüro an der Fischstraße schließen am kommenden Montag, 22. Oktober, bereits um 14 Uhr. Anlass ist eine Betriebsversammlung. Telefonisch sind die beiden ServiceCenter unter der Rufnummer 04221 / 1276 2330 erreichbar.

12.10.18 - Hofsauna wieder in Betrieb

Die Hofsauna der GraftTherme ist wieder in Betrieb und kann somit heute Abend im Rahmen des Sauna-Events „Auf Weltreise mit der GraftTherme“ genutzt werden. In der Hofsauna war es in der vergangenen Woche zu einem Brand gekommen.

18.09.18 - Tag der offenen Tür auf der Kläranlage

Die StadtWerkegruppe lädt für kommenden Sonnabend, 22. September, zu einem Tag der offenen Tür auf das Gelände der Kläranlage, Am Donneresch, ein. Von 11 bis 17 Uhr haben die Besucher die Gelegenheit, alles rund um die Abwasserreinigung zu erfahren. Vorgesehen sind Führungen durch die ausgebaute, zukunftsorientierte Kläranlage sowie interessante Einblicke in die Kanalreinigung und –sanierung. Neben dem Abc der Abwasserreinigung können sich große und kleine Besucher auf verschiedene Mitmachaktionen freuen: So sorgt unter anderem Quiz mit attraktiven Gewinnen ebenso für Abwechslung wie eine Hüpfburg für die jüngsten Gäste. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt. Besucher erreichen die Kläranlage über die Lemwerder Straße und die Straße Am Donneresch.

Da Parkplätze lediglich im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen und somit begrenzt sind, bietet sich für den ein oder anderen Besucher sicher die Möglichkeit, mit dem Bus oder dem Fahrrad zur Kläranlage zu kommen.

Weitere Informationen über die StadtWerkegruppe gibt es im Internet unter www.stadtwerkegruppe-del.de und über die kostenlose App „sWapp“.

10.08.18 - Gemeinsame Delmenhorster Stromnetzgesellschaft vor dem Start

SWD beteiligt sich an von EWE NETZ gegründeter Gesellschaft

Oldenburg/Delmenhorst, 10. August 2018. EWE NETZ und die Stadtwerke Delmenhorst (SWD) sind jetzt einen wesentlichen Schritt weiter auf ihrem Weg zu einer gemeinsamen Zusammenarbeit. Dazu hat sich SWD heute an der unlängst von EWE NETZ gegründeten Stromnetz Delmenhorst GmbH & Co. KG beteiligt. Der Anteilserwerb durch SWD erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts.

EWE NETZ hatte sein Stromnetz in Delmenhorst dazu vorher in die neue Stromnetzgesellschaft eingebracht. Um auch weiterhin Netzbetreiber bleiben zu können, pachtet EWE NETZ das Stromnetz von der neuen Stromnetzgesellschaft. Für die Kunden von EWE NETZ und SWD ändert sich durch die Gründung der neuen Stromnetzgesellschaft und die Beteiligung der SWD daran nichts.

Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWE NETZ GmbH: „Mit der gemeinsamen Stromnetzgesellschaft manifestieren EWE NETZ und SWD sichtbar ihre Zusammenarbeit in Delmenhorst. Vorteil dieser Kooperation: Delmenhorsts Stromnetz bleibt Teil des regionalen Stromverteilnetzes von EWE NETZ. Denn im Verbund lassen sich die Herausforderungen der Energiewende am besten bewerkstelligen.“

Hans-Ulrich Salmen, Geschäftsführer der SWD: „Ich bin froh, dass wir nun nach den Monaten, in denen Gespräche und Verhandlungen im Mittelpunkt standen, in die Zusammenarbeit eintreten können. Die Kooperation mit EWE NETZ ermöglicht beiden Unternehmen, sich gestärkt für das Wohl der Stadt und der Region einzusetzen.“

Axel Jahnz, Oberbürgermeister Stadt Delmenhorst: „Ich freue mich, dass meine Initiative in dieser Vertragsunterzeichnung gemündet ist und danke besonders dem Rat der Stadt für die verantwortungsvolle Begleitung in der Angelegenheit. Damit ist die Stadt Delmenhorst gut für die Anforderungen der Zukunft aufgestellt.

10.08.18 - Auszubildende der StadtWerkegruppe kraxeln im Kletterwald

Viel Spaß hatten die „alten“ und neuen Auszubildenden der StadtWerkegruppe beim Teamevent im Kletterwald in Kirchhatten. Bei hochsommerlichen Temperaturen wagten sie sich in luftige Höhen, um den anspruchsvollen Parcours zu bewältigen.

Das Teamevent ist Teil der Ausbildungsinitiative der StadtWerkegruppe und soll unter anderem zum Begrüßen der „Neuen“ Azubis, gegenseitigem Kennenlernen und der Integration beitragen und somit das Gemeinschaftsgefühl stärken.

03.08.18 - Abfallannahmestelle Burggrafendamm geschlossen

Die Abfallannahmestelle „Am Burggrafendamm“ ist am Sonnabend, 11. August, geschlossen. Anlass ist eine interne Betriebsveranstaltung der ADG. Die Abfallannahmestellen an der Lemwerder Straße und an der Steller Straße sind nicht betroffen und wie gewohnt von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

18.07.18 - Parkhaus: Richtfest nach vier Monaten Bauzeit

Wie überdimensionierte Stelzen ragen die Stahlträger scheinbar in den Himmel hinein. Es sieht schon recht imposant aus – die Rede ist vom neuen Parkhaus. Nachdem die eher „unsichtbaren“ Tiefbauarbeiten abgeschlossen worden waren, ging es recht schnell in die Höhe. Zuerst die Treppenhäuser, die wie bizarre Betonklötze irgendwie fehl am Platz wirkten. Jetzt, wo die Stahlträger hinzukommen, lässt sich schon der Komplex erahnen.

Die Arbeiten kommen gut voran, so dass sich alle Beteiligten freuen, am heutigen Mittwoch das Richtfest begehen zu können. Im März dieses Jahres wurden die Arbeiten für den Neubau aufgenommen. Und nach den jetzigen Planungen wird das ambitionierte Ziel, das Parkhaus während des Weihnachtsgeschäftes zu eröffnen, erreicht werden.

Das neue Parkhaus wird auf zehn Ebenen 440 Parkplätze vorweisen. Die Stellplätze sind den heutigen Bedürfnissen angepasst und breiter als im alten Parkhaus. Ebenerdig sind mobilitätsgerechte Parkplätze vorgesehen. Ebenso Plätze für Fahrräder. Auflademöglichkeiten für Autos und E-Bikes werden ebenfalls vorgerichtet. Die in den beiden Treppenhäusern vorgesehenen Fahrstühle sind selbstverständlich rollstuhlgeeignet.

Ein wesentliches Augenmerk wird auch auf die Helligkeit im Parkhaus gerichtet. Es gibt keine dunklen Ecken mehr, so dass niemand Furcht haben muss. Das neue Parkhaus ist zudem ein so genanntes 24/7-Parkhaus, das heißt, es ist an sieben Tagen rund um die Uhr geöffnet.

Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund sechs Millionen €.

Und hier noch ein paar Zahlen: Für die Tiefgründung wurden 209 Bohrpfähle mit einem Durchmesser von 50 und 60 Zentimeter verwendet. Sie haben eine Länge von 7,5 bis 15 Meter. Würde man diese Bohrpfähle wie eine Schlange anordnen, wäre diese länger als zwei Kilometer. Für das Fundament wurden 385 m³ Betonvolumen und 48.000 Kilogramm Bewehrungsstahl verbaut. 633 Tonnen Stahl wurden verarbeitet. Die Fertigbetonelemente (ohne Treppenhäuser) bringen 2.843 Tonnen auf die Waage. Eine Besonderheit stellt zudem der Kran dar, mit dessen Hilfe die Stahlteile montiert werden. In Deutschland gibt es diesen Kran nur viermal.

Das neue Parkhaus ist insgesamt 90 Meter lang, rund 36 Meter breit und 15 Meter hoch.

Das alte Parkhaus ist 1974 gebaut worden und war „in die Jahre“ gekommen. Eine Instandsetzung hat sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht gelohnt, so dass sich die Gesellschafterversammlung für einen Neubau ausgesprochen hat.

06.07.18 - ServiceCenter geschlossen

Das ServiceCenter der StadtWerkegruppe an der Fischstraße ist von Montag, 9. bis einschließlich Freitag, 13. Juli, geschlossen. Das ServiceCenter in der City (Lange Straße) ist nicht betroffen und zu den gewohnten Öffnungszeiten (montags bis freitags 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr) erreichbar.

Informationen über die StadtWerkegruppe finden Interessenten hier auf der Internetseite und in der App „sWapp“ (erhältlich im App Store und Google Play).

18.06.18 - Verunsicherung und falsche Panikmache

Die von Herrn Zörner (Lafu) gefällte Aussage in den Medien, dass das Delmenhorster Wasser nichts ans Netz dürfe, ist populistisch und verantwortungslos. Damit werden die Kundinnen und Kunden der StadtWerkegruppe verunsichert und der Ruf der gesamten deutschen Trinkwasserbranche nachhaltig geschädigt. An Trinkwasser als Lebensmittel Nr. 1 stellt der Gesetzgeber höchste Anforderungen. Bei den Trinkwassergrenzwerten handelt es sich um Grenzwerte, die eingehalten werden müssen, damit das Trinkwasser als gesundheitlich unbedenklich gilt. In Deutschland sind die Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung aufgelistet, deren staatliche Überwachung durch die Gesundheitsämter erfolgt. Auch das Umweltbundesamt ist maßgeblich an der Festlegung der Grenzwerte beteiligt und sorgt dafür, die wissenschaftlichen Grundlagen und Maßstäbe für eine sichere Trinkwasserversorgung stets aktuell zu halten und weiterzuentwickeln.

Trinkwasser ist das am schärfsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Auch das Delmenhorster Trinkwasser aus dem Wasserwerk Annenheide wird regelmäßig und intensiv geprüft und ist unter anderem für die Säuglingsernährung bestens geeignet.

Die Werte, auf die sich Herr Zörner bezieht, sind dem Trinkwasserbericht der Stadt Delmenhorst und der StadtWerkegruppe entnommen. Der dort aufgeführte Wert von weniger als 0,04 Mikrogramm Glyphosat pro Liter stellt lediglich die Bestimmungsgrenze der Labore dar, d.h. man ist gar nicht in der Lage, noch niedrigere Werte nachzuweisen. Im Trinkwasser der Stadtwerke Delmenhorst ist bislang noch kein Glyphosat nachgewiesen worden.

Die Brunnen im Versorgungsgebiet der StadtWerkegruppe sind bis zu 50 Meter tief gebohrt und von diversen Schutzzonen umgeben, um hier einen möglichst hohen Schutz des Grundwassers zu gewährleisten.

Glyphosat beziehungsweise dessen Abbauprodukt AMPA kann in Oberflächengewässern auftreten. Aus diesem Grund sollte bei möglichen Planungen, Brunnen zu bohren, stets darauf geachtet werden, dass diese entsprechend tief sind.

Die StadtWerkegruppe weist jegliche Kritik des Labors Lafu auf das Schärfste von sich, da einfach nur schlampig recherchiert wurde. Auch zeigt man sich verwundert, dass Herr Zörner nicht das Gespräch mit Vertretern der StadtWerkegruppe gesucht hat. Dazu kommt auch noch, dass das Labor Lafu keine Zulassung bekommen hat, um überhaupt Trinkwasser untersuchen zu dürfen. Weitere rechtliche Schritte behält sich die StadtWerkegruppe vor.

Die StadtWerkegruppe bittet ihre Kundinnen und Kunden, sich durch die verantwortungslosen Aussagen nicht verunsichern zu lassen und bei Fragen jederzeit auf uns zuzukommen.

04.06.18 - 11.500 € bei der 4. Offenen Delmenhorster Golfmeisterschaft „erspielt“

Die 4. Offenen Golfmeisterschaften am vergangenen Sonnabend begeisterten nicht nur die rund 60 Teilnehmer, sondern auch die Vertreter der Einrichtungen, für die das Charity-Turnier im Hinblick auf das karitative Engagement veranstaltet wurde: Insgesamt 11.500 €, und somit 2.500 € mehr als im Vorjahr, kamen an Spendengeldern zusammen. Darüber freuten sich Christof Naber vom Albertushof, Thomas Meyer und Britta Meyer-Lambrecht von den Delme Werkstätten sowie Birgit Gödeker von der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg. Sie nahmen im Anschluss an das Turnier den symbolischen Scheck von Schirmherr Thomas Schaaf und den Sponsoren Thomas Niekau (RDG), Andreas Dröder (Ergo) und Hans-Ulrich Salmen (StadtWerkegruppe) entgegen.

Es gibt teilweise auch schon genaue Vorstellungen, wie die Spenden verwendet werden sollen: Die Lebenshilfe möchte therapeutische Spielgeräte für die Sozialpädagogische Familienhilfe anschaffen Gedacht ist an eine Nestschaukel für das Außengelände der neu bezogenen Räumlichkeiten am Hasporter Damm. Christof Naber vom Albertushof möchte den Bewohnern einen Relaxsessel für den Ruheraum im geplanten Anbau der Tagesförderung zur Verfügung stellen.

Und obwohl alle Teilnehmer bereits aufgrund ihres Engagements und ihrer Spendenbereitschaft als Sieger bezeichnet werden können, gab es den ein oder anderen Flight, der sich auf dem Green durchsetzen konnte: Bei angenehmen Temperaturen siegten Bernd Schierenbeck, Andreas Preen, Frank Kuhna und Kurt Nobel. Platz 2 erspielten sich Günter Figura, Matthias Spille, Reginald Wolske und Catharina Spille. Abby Brockmann, Marco Warneken, Thomas Schaaf und Frank Reiners landeten auf dem dritten Platz. Nearest tot he Pin (Damen): Catharina Spille (Oldenburger Land), Nearest tot he Pin (Herren): Andreas Preen (Bremer GC Lesmona), Nearest to the Line (Damen): Dorle Rackebrandt (Oldenburger Land), Nearest tot he Line (Herren): Holger Fahrenholz (GC Syke).

Einig waren sich alle Sponsoren, dass das Charity-Turnier auch im kommenden Jahr wieder stattfinden soll.

31.05.18 - StadtWerkegruppe präsentiert sich auf DelmeExpo

Mit einem großen Stand beteiligen sich die Unternehmen der StadtWerkegruppe an der zweitägigen Messe „DelmeExpo“ am kommenden Wochenende. Sowohl am Sonnabend, 2. als auch am Sonntag, 3. Juni, haben die Messebesucher die Gelegenheit, sich ausführlich über die StadtWerkegruppe zu informieren: Dazu gehören Infos rund um die GraftTherme ebenso wie spezielle Messeangebote. Besonderes Highlight ist die Vorstellung einer Neuheit, die es ermöglicht, immer und überall über die StadtWerkegruppe sowie Veranstaltungen in Delmenhorst informiert zu sein. Ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen ist ebenso geplant wie der Hinweis auf das WM-Tippspiel der StadtWerkegruppe, an dem sich alle Delmenhorster auf der Internetseite der StadtWerkegruppe beteiligen können. Und wer noch nie ein Fahrzeug der Abfallgesellschaft Delmenhorst von innen gesehen hat, darf mal einen Blick riskieren.

29.05.18 - Möglichst auf Rasen sprengen verzichten

Anlässlich der derzeitigen Hitze und Trockenheit appelliert die StadtWerkegruppe an ihre Kunden, sorgsam mit dem Wasserverbrauch umzugehen. „Wenn möglich, sollte auf das  Rasen sprengen verzichtet werden“, bittet Pressesprecherin Britta Fengler. Der momentane Wasserverbrauch liegt um 40 Prozent höher als an Tagen mit niedrigeren Temperaturen.

25.05.18 - Viertes Charity-Golf-Turnier rückt immer näher

Schirmherr Thomas Schaaf schwingt Golfschläger / Viele neue Teilnehmer dabei

Das unter dem Motto „Gemeinsam Gutes tun“ stehende Charity-Golf-Turnier rückt immer näher: Am Sonnabend, 2. Juni, 12 Uhr, starten die nunmehr „4. Delmenhorster Golf Open“ beim Golfclub Oldenburger Land e.V. in Hatten-Dingstede.

Mehr als 50 Teilnehmer, darunter viele „Ersttäter“, haben bereits ihren Start zugesagt. Wie schon im Vorjahr ist der Ex-Werder-Spieler, Trainer und künftige Technische Direktor von Werder Bremen, Thomas Schaaf, als Schirmherr und als Spieler mit von der Partie.

Golfer, die eine Platzreife besitzen, und für einen guten Zweck ebenfalls dabei sein möchten, können sich noch kurzfristig bei Sonja Bolte vom Golfclub Oldenburger Land e.V. unter der Rufnummer 04482 / 82 80 anmelden. Das Startgeld beträgt 65 € inklusive Essen und Getränke.

In diesem Jahr gehen die Golfer zugunsten der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg, der Delme Werkstätten und des Albertushofes aufs Grün.

Wie in den Vorjahren konnten Thomas Niekau von der RDG Gebäudeservice, Werner Hübner von der ERGO Versicherungs-AG sowie die StadtWerkegruppe als Sponsoren gewonnen werden. Als Co-Sponsoren sind die Sport Praxis Zirwen, die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok und Dino Bremen mit von der Partie.

24.05.18 - Pflasterarbeiten auf Marktplatz beginnen

Nachdem die Arbeiten anlässlich des Rohrbruchs auf dem Marktplatz abgeschlossen sind, starten nun die Pflasterarbeiten. Die von der Stadt Delmenhorst empfohlene Fachfirma beginnt am kommenden Montag, 28. Mai, mit der Maßnahme. Wann die Arbeiten abgeschlossen sein werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht genau bestimmen.

13.04.18 - GraftTherme bekommt zweites Kursbecken

Die Nachfrage nach Kursen in der GraftTherme ist so gewaltig, dass das vorhandene Kursbecken quasi „aus allen Nähten platzt“. Daher ist es umso erfreulicher, dass der Aufsichtsrat der BAD Bäderbetriebsgesellschaft in seiner jüngsten Sitzung dem Neubau eines zweiten Kursbeckens zugestimmt hat. „Diese Zustimmung zu dieser Investition zeugt vom politischen Vertrauen in die Gesellschaft und ihre Mitarbeiter“, zeigt sich Geschäftsführer Guido Becker begeistert. Und weiter: „Damit können wir auf die gestiegene Bedarfs- und Anfragesituation reagieren und einen weiteren Baustein zur Sicherung und Ausbau der Attraktivität der GraftTherme setzen.“

Bei dem zweiten Becken handelt sich um ein multifunktionales Bewegungsbecken mit einer geplanten Wasserfläche von rund 80 m² und einer Wassertiefe von 1,30 Meter bis zirka 1,40 Meter. Die Planungen sehen vor, dass das neue Kursbecken voraussichtlich nach Ende der Sommerferien 2019 in Betrieb geht. Das Volumen dieser Investition liegt bei rund 1,8 Millionen €.

11.04.18 - Trinkwasser-Erlebnispfad wieder geöffnet 

Der Trinkwasser-Erlebnispfad auf dem Gelände des Wasserwerkes Annenheide ist ab kommenden Freitag, 13. April, wieder geöffnet. Bis zum Herbst kann der Erlebnispfad an den Wochenenden erkundet werden. Radfahrer und andere interessierte Gäste haben dort die Möglichkeit, eine Rast einzulegen und sich ganz nebenbei über den Weg des Trinkwassers zu informieren. Dazu stehen Infotafeln ebenso bereit wie der Erlebnispfad, der zum Ausprobieren einlädt. Das Gelände ist aus Sicherheitsgründen kameraüberwacht.

09.04.18 - „Gemeinsam Gutes tun“ beim dritten Charity-Golf-Turnier

Delmenhorster Golf-Meisterschaft für guten Zweck / Thomas Schaaf ist Schirmherr

Unter dem Motto „Gemeinsam Gutes tun“ starten am Sonnabend, 2. Juni, die nunmehr „4. Delmenhorster Golf Open“ beim Golfclub Oldenburger Land e.V. in Hatten-Dingstede.

Wie schon im Vorjahr konnte der Ex-Werder-Spieler und Trainer Thomas Schaaf als Schirmherr gewonnen werden. Gemeinsam mit den Sponsoren freut er sich erneut auf viele Teilnehmer, damit eine stattliche Summe gespendet werden kann. In diesem Jahr gehen die Golfer zugunsten der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg, der Delme Werkstätten und des Albertushofes aufs Grün.

Start des Charity-Turniers ist um 12 Uhr. Gespielt wird nach der Spielart Texas Scramble. Wer sich an dieser Wohltätigkeitsveranstaltung aktiv beteiligen möchte, muss eine Platzreife besitzen. Das Startgeld beträgt 65 € inklusive Essen und Getränke. Anmeldungen nimmt Frau Sonja Bolte vom Golfclub Oldenburger Land e.V. unter der Rufnummer 04482 / 82 80 entgegen. Anmeldeschluss ist der 20. Mai.

Wie auch in den Vorjahren konnten Thomas Niekau von der RDG Gebäudeservice, Werner Hübner von der ERGO Versicherungs-AG sowie die StadtWerkegruppe als Sponsoren gewonnen werden. Als Co-Sponsoren sind die Sport Praxis Zirwen, die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok und Dino Bremen mit von der Partie.

06.04.18 - EWE, EWE NETZ und SWD unterzeichnen Absichtserklärung

Delmenhorst, Oldenburg, 6. April 2018. Am heutigen Freitag unterzeichneten die Energieunternehmen EWE mit seiner Tochter EWE NETZ und die Stadtwerke Delmenhorst eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit, den so genannten Letter of Intent (LoI). Damit bekunden die Unterzeichner den Beginn einer umfassenden Kooperation im Energie- und Infrastrukturbereich. Als aktuelle Themenfelder sollen unter anderem die Bereiche Digitalisierung und E-Mobilität vertieft werden. Ein weiteres Thema ist die gemeinsame Entwicklung neuer Geschäftsfelder sowie eine enge Kooperation bei Energiedienstleistungen.

Die zukünftige Zusammenarbeit wird auch eine Kooperation im Stromnetz beinhalten und sieht die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft vor. Die Gründung dieser Gesellschaft soll zeitnah umgesetzt werden.

Beide Unternehmen möchten damit ihrer Verantwortung für die Stadt Delmenhorst und der Region gerecht werden. Gemeinsam wollen die Unterzeichner den Herausforderungen der Energiewende begegnen und als Chance für die Unternehmen nutzen.

Michael Heidkamp, Vorstand Markt bei der EWE AG: „Wir freuen uns, dass wir nach allen Turbulenzen der Vergangenheit jetzt das Fundament für eine neue Partnerschaft setzen können.“

Dr. Urban Keussen, Vorstand Technik bei der EWE AG: „Wir möchten unsere Unternehmen enger miteinander verzahnen. Dadurch werden wir in Delmenhorst zukünftig gemeinsam an der Energiewende arbeiten können.“

Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWE NETZ GmbH: „Die beabsichtigte Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft bietet die Chance, unsere leistungsfähige Strominfrastruktur in Delmenhorst weiterhin als Teil unseres regionalen Verteilnetzes zu betreiben – den Herausforderungen der Energiewende können wir so am besten begegnen.“

Hans-Ulrich Salmen, Geschäftsführer der SWD: „Ich bin überzeugt, dass die SWD mit der Kooperation einen großen Schritt macht zur Stärkung der Gesellschaft für die anstehenden Aufgaben.“

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz: „Die Kooperation ist ein Meilenstein in der Geschichte der Stadt Delmenhorst für die Daseinsversorge und damit eine sehr positive Entwicklung für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie eine Zukunftssicherung für die Beschäftigten der Energieversorger.

Pressekontakt SWD: Britta Fengler, Tel.: +49 172 - 431 1604, b.fengler@stadtwerkegruppe-del.de

Pressekontakt EWE: Volker Diebels, Tel.: +49 441 - 4805 1815, volker.diebels@ewe.de

Dr. Urban Keussen, Michael Heidkamp, Oberbürgermeister Axel Jahnz, Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen und Torsten Maus (von links) bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.

05.04.18 - ServiceCenter Fischstraße wird umgebaut

Das ServiceCenter an der Fischstraße ist wegen Umbauarbeiten von Freitag, 6. bis einschließlich 13. April, geschlossen. Der Counter an der Fischstraße ist während dieser Zeit zu den gewohnten Öffnungszeiten (montags bis freitags von 8 bis 17) erreichbar. Unberührt von den Umbaumaßnahmen bleibt das Service Center in der City an der Lange Straße: Dort sind Ratsuchende montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr willkommen. Telefonisch sind die Mitarbeiter der StadtWerkegruppe selbstverständlich ebenfalls erreichbar. Wir bitten um Verständnis.

29.03.18 - E-Bike für Erika Vogt

„Wie hoch ist die Anzahl der LED-Lämpchen der Delmenhorster Winterbeleuchtung?“ – mit dieser Frage hat sich die StadtWerkegruppe an die Delmenhorster gewandt und ein Preisausschreiben ausgelobt. Rund 50 Teilnehmer haben sich Gedanken gemacht und an dem Gewinnspiel mitgemacht. Die Schätzungen beliefen sich bis hin zu über 1.200.000 Lämpchen. Nicht nur geschätzt, sondern mit einem pfiffigen System ausgerechnet hat Günter Vogt die Anzahl und landete bei 70.000. Seine Frau, Erika Vogt, beteiligte sich mit 69.000 Lämpchen an dem Preisausschreiben. Beide waren dicht dran, denn genau 67.120 LED-Lämpchen haben die Delmenhorster Innenstadt zum Strahlen gebracht. Die fast „punktgenaue“ Anzahl brachte Erika Vogt den ersten Preis ein: ein E-Bike. Günter Vogt freute sich über einen Wellness-Arrangement-Gutschein in der GraftTherme. Und der dritte Preis, ein Wassersprudler, ging an Pascal Schmidt, der 72.500 Lämpchen getippt hatte.

20.03.18 - Top Lokalversorger in Sachen Strom und Gas

Regionales Engagement und absolut verbraucherfreundliche Öffnungszeiten in den beiden ServiceCentern haben das Energieverbraucherportal unter anderem überzeugt: Die Stadtwerke Delmenhorst GmbH ist mit dem Gütesiegel Top Lokalversorger 2018 für den Bereich Strom und Gas ausgezeichnet worden. Im Bereich Strom überzeugte vor allem das ausschließliche Angebot von Ökostrom. Im Bereich Gas erreichte die Stadtwerke Delmenhorst GmbH beim Service, Datenschutz und unter anderem bei Zukunftsthemen fast die Höchstpunktzahl.

Die Auszeichnung, auf die die StadtWerkegruppe und ihre Mitarbeiter mit Recht stolz sein können, ist das Ergebnis umfangreicher Untersuchungen in verschiedenen Bereichen: Bewertet wurden Kriterien zum Thema Umwelt, Service und Engagement. Das Gütesiegel dient als Kennzeichen für wichtige Qualitäts- und Servicestandards und lässt den Verbraucher auf einen Blick erkennen, dass die StadtWerkegruppe Delmenhorst für faire Preise steht, sich in der Region engagiert und investiert sowie eine transparente Preis- und Unternehmenspolitik betreibt. Die StadtWerkegruppe ist ein Versorger mit einem stimmigen Preis-Leistungs-Verhältnis.

15.03.18 - Schmutzwasserkanal in der Syker Straße wird saniert

Der Schmutzwasserhauptkanal in der Syker Straße wird vom 17. bis voraussichtlich 29. März, auch an den Wochenenden, im Auftrag der StadtWerkegruppe saniert. Die Arbeiten erfolgen zwischen dem Hoyersgraben und der Berliner Straße und werden in geschlossener Bauweise (Inlinerverfahren) durchgeführt.  

Um die Abwasserableitung während der Maßnahme weiterhin sicherzustellen und die Arbeiten möglichst zügig vorantreiben zu können, wird die Syker Straße während der Arbeiten in eine Einbahnstraße umgewandelt. Der Verkehr fließt dann nur stadtauswärts über die Syker Straße. Stadteinwärts ist eine Umleitung ausgeschildert. Um die betroffenen  Bereiche möglichst kurz zu halten, erfolgen die Arbeiten abschnittsweise.

Bei diesem so genannten Inlinerverfahren kommt es nur selten zu Belästigungen durch Lärm und Schmutz: Allerdings muss im gesamten Sanierungszeitraum damit gerechnet werden, dass Arbeiten in die Abendstunden verlagert werden müssen. Hierfür werden jedoch grundsätzlich nur zugelassene schallgedämmte Maschinen zum Einsatz kommen.

Auch leichte Geruchsbelästigungen, verursacht durch im Vorwege notwendige Kanalreinigungsarbeiten und durch die bei der Sanierung verfahrensbedingt eingesetzten Materialien, können nicht ausgeschlossen werden.

Sollten Geruchsbeeinträchtigungen auftreten, empfiehlt die StadtWerkegruppe, die so genannten Geruchsverschlüsse/Siphons mit Wasser zu befüllen.

 

13.03.18 - Vandalismusserie an Wartehallen reißt nicht ab

Die Serie an Vandalismusschäden an Bushaltehäuschen nimmt offenbar kein Ende: Schon wieder wurden die Scheiben an Bushaltestellen an der Landwehrstraße, der Brauenkamper Straße, am Burggrafendamm, an der Wissmannstraße und im Bereich Buchenstraße/Damaschkestraße beschädigt. Bereits seit Oktober vergangenen Jahres werden in den Stadtteilen Heidkrug, Stickgras und Hasport von einer Person oder einer Gruppe regelmäßig Scheiben an Buswartehallen eingeschlagen. Die bisherige Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden, wird aber bei mehreren tausend Euro liegen. Die StadtWerkegruppe hat selbstverständlich Anzeige erstattet – dennoch wären wir für jeden Hinweis aus der Bevölkerung an die Polizei dankbar. Zeugen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0 42 21 / 15590 zu melden. Ferner bitten wir um Verständnis dafür, dass wir die eingeschlagenen Scheiben momentan nicht ersetzen, da nicht auszuschließen ist, dass diese erneut eingeschlagen werden.

02.03.18 - Stellungnahme zum Artikel "Gericht deutet Wende im Gasstreit an" und zum Kommentar im Delmenhorster Kreisblatt vom 02.03.18

Das Urteil des LG Oldenburg zu den Gaspreis-Erhöhungen zwischen 2004 und 2011 können wir nicht nachvollziehen: In fünf Fällen haben dieselben Richter unsere Tarife rechtskräftig bestätigt. Nun wollen sie diese für europarechtswidrig halten, ohne den für die Auslegung des EU-Rechts zuständigen EuGH auch nur gefragt zu haben. Selbst die EU-Kommission und die Bundesregierung sind in dieser Rechtsfrage unserer Meinung. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass das Bundesverfassungsgericht gerade erst die von Rechtsanwalt Petersen eingelegte Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil des Landgerichts Oldenburg, von dem dieselben Richter jetzt nichts mehr wissen wollen, verworfen hat.
Wir haben uns an Recht und Ordnung gehalten und das umgesetzt, was der Staat, die Bundesrepublik Deutschland, seinerzeit vorgegeben hat. Selbst der EuGH hatte die deutschen Gerichte aufgefordert, diese Zwangslage der Unternehmen zu berücksichtigen, was das Landgericht ebenfalls ignoriert hat. Das nun gefällte Urteil würde nicht nur uns treffen - auch alle anderen kommunalen Unternehmen! Daher stehen wir auch in engem Kontakt mit unserem Verband, dem BDEW.
Wenn es sich um ein Versäumnis handeln sollte, dann ist es ein Versäumnis des Staates. Wir werden diese Fehler selbstverständlich mit der zugelassenen Revision beim BGH und mit der Berufung beim OLG Oldenburg rügen und richtigstellen lassen.
Die in dem Artikel aufgeführte Gewinnsteigerung des Gesamtunternehmens hat nichts mit dem Bereich Gas zu tun. Sie kommt vielmehr aus anderen dazu erworbenen Sparten wie Abwasserentsorgung.

Gegen die Aussage "fauler" Vergleich verwehren wir uns vehement: Der Vergleich ist korrekt gewesen, um Unsicherheiten zu beenden. Eine Beurteilung über einen geschlossenen Vergleich zu fällen, ist komplett unsinnig. Soweit sich Herr Rechtsanwalt Petersen über die Vergleiche des Gas-Clubs äußert, müsste er es besser wissen. Vergleiche beenden für beide Seiten das Prozessrisiko. Der Wankelmut des Landgerichts beweist geradezu, wie sinnvoll Vergleiche in diesen Verfahren sind.

13.02.18 - ServiceCenter Fischstraße am Freitag geschlossen

Das ServiceCenter an der Fischstraße ist am kommenden Freitag, 16. Februar, für Kundenanfragen geschlossen. Anlass ist eine Mitarbeiterfortbildung. Die telefonische Erreichbarkeit (von 8 bis 18 Uhr) ist sichergestellt. Ebenfalls geöffnet (von 8 bis 17 Uhr) ist der Counter an der Fischstraße. Das ServiceCenter an der Langen Straße (City) ist von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

26.01.18 - Wie viele LEDs bringen Innenstadt zum Strahlen - Winterbeleuchtung: StadtWerkegruppe lobt Gewinnspiel mit attraktiven Preisen aus

Seit November bringt die neue Winterbeleuchtung die Delmenhorster Innenstadt zum Leuchten. Und dies wird noch bis zum 18. Februar der Fall sein: Eine große Anzahl an LEDs in einem warmen Weiß lässt die Innenstadt erstrahlen. Es sind Lichtervorhänge, wie Kugeln anmutende runde Elemente und die Namen der Straßen.

Wie hoch ist nun die Anzahl der LEDs, die die Delmenhorster City erhellen? Diese Frage möchte die StadtWerkegruppe im Rahmen eines Gewinnspiels stellen. Auf die ersten drei Gewinner warten attraktive Preise: ein E-Bike (1. Preis), ein Wellness-Arrangement für zwei Personen in der GraftTherme (2. Preis) und ein Wassersprudler inklusive Glaskaraffe und Kartusche (3. Preis). Wer einen dieser tollen Preise gewinnen möchte, braucht nur die Anzahl der gesamten LEDs der Winterbeleuchtung schätzen und teilt die Zahl unter Angabe der vollständigen Adresse der StadtWerkegruppe mit. Dies funktioniert auf verschiedenen Wegen: per Mail unter b.fengler@stadtwerkegruppe-del.de, per Zettel, die in den ServiceCentern Fischstraße und City (Lange Straße) ausliegen und auf der Internetseite www.umfrage.stadtwerkegruppe-del.de. Einsendeschluss bzw. Abgabetermin ist der 8. Februar 2018.

Sollten mehrere Personen die richtige bzw. gleiche Anzahl schätzen, entscheidet das Los. Jeder Mitspieler ist nur zur einmaligen Teilnahme berechtigt. Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 18 Jahre. Die Gewinner werden telefonisch, per Post oder per E-Mail benachrichtigt. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Mitarbeiter der StadtWerkegruppe sowie ihre Angehörigen sind nicht teilnahmeberechtigt.

23.01.18 - Sanierung im Wasserwerk

Im Wasserwerk Annenheide werden derzeit die Aufbereitungsanlagen saniert. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass es unter Umständen zu Trübungen im Trinkwasser kommen könnte. Sollten wider Erwarten Trübungen auftreten, werden die Betroffenen gebeten, sich bei der StadtWerkegruppe unter der Notfallnummer 0180 – 12 76 12 76 zu melden. Die Sanierungsmaßnahmen werden bis Ende März abgeschlossen sein.

09.01.18 - Annahmestellen heute geschlossen

Die Abfall-Annahmestellen Steller Straße, Lemwerder Straße und Burggrafendamm sind am heutigen Mittwoch, 10. Januar, geschlossen. Anlass ist eine interne Veranstaltung. Wir bitten um Verständnis. Ab Donnerstag, 11. Januar, sind die Annahmestellen wie gewohnt geöffnet.


15.12.17 - Preisanpassung für Sportbereich der GraftTherme

Mit Beginn des neuen Jahres gibt es eine Preisanpassung für den Sportbereich der GraftTherme. Dies hat der Aufsichtsrat beschlossen. Das bedeutet: Ab 1. Januar 2018 kostet der 90-minütige Besuch im Sportbereich 3 € statt bisher 2,80 €. Für eine 20er-Karte sind dann 59 € (bisher 55 €) und für eine 50er-Karte 135 € (bisher 125 €) zu zahlen.

15.12.17 - Günstiger Strom bei der StadtWerkegruppe

Gleich im neuen Jahr wartet die StadtWerkegruppe mit einem attraktiven Angebot auf: Wer in 2018 einen Stromvertrag bei der StadtWerkegruppe abschließt, spart Geld. Der Tarif Delmestrom 12 (garantierter Festpreis für 12 Monate) kostet dann 25,50 ct/kWh und ist um 0,73 ct/kWh günstiger. Wer sich für den Tarif Delmestrom 24 (garantierter Festpreis für 24 Monate) entscheidet, zahlt 25,00 ct/kWh und spart 0,75 ct/kWh. Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.500 kWh im Jahr zahlt somit rund 33 € weniger pro Jahr. Der Grundpreis bleibt bei 9,52 € im Monat. Wer sich für Delmestrom entscheidet, handelt zudem noch nachhaltig, denn Delmestrom stammt komplett aus regenerativen Energien.

Interessenten schauen in den ServiceCentern an der Fischstraße oder in Innenstadt vorbei, erkundigen sich telefonisch unter der Rufnummer 12 76-23 30 oder informieren sich unter www.stadtwerkegruppe-del.de über die Angebote.

11.12.17 - Hacke und Striegel statt Chemie

Das Delmenhorster Trinkwasser hat eine ausgezeichnete Qualität. Dies dokumentiert auch der Trinkwasserbericht für die Stadt Delmenhorst, der unlängst vorgestellt worden ist. Auf diesem guten Ergebnis ruht sich die StadtWerkegruppe aber nicht aus – ganz im Gegenteil: Sie geht sogar ganz neue Wege, um für eine gute Qualität des Grundwassers zu sorgen. Denn dieses kann durch Stoffe aus der Düngung und des Pflanzenschutzes der landwirtschaftlichen Flächen beeinträchtigt werden.

Und damit diese Überschüsse an Nährstoffen und Pestiziden auf den Flächen im Trinkwassergewinnungsgebiet möglichst gering bleiben, braucht es zunächst einmal eine gute Zusammenarbeit mit den betroffenen Landwirten. Eine solche partnerschaftliche und kooperative Zusammenarbeit mit allen Beteiligten betreibt die StadtWerkegruppe schon seit längerem. Gemeinsam mit den Landwirten aus dem Wasserschutzgebiet Annenheide haben sie eine Trinkwasserschutzkooperation ins Leben gerufen, die sich mit Hilfe der Wasserschutzberatung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen um die gute Qualität des Trinkwassers auch für die nächste Generation kümmert.

Dabei wird auch gerne mal „Neuland“ betreten – wie in diesem Frühjahr: Die StadtWerkegruppe hat landwirtschaftliche Geräte angeschafft: Maishacke und Striegel. Ziel ist die aktive Reduktion von eingesetzten chemischen Pflanzenschutzmitteln im Maisanbau. Diese landwirtschaftlichen Geräte wurden auf einem Versuchsfeld eingesetzt. Zum Vergleich wurden andere Flächen konventionell behandelt. Das Ergebnis im Herbst fiel eindeutig aus: Der Ertrag auf der „gehackten und gestriegelten Fläche“ war höher. Ein Erfolg, wenn auch nur ein kleiner. Aber der Versuch hat gezeigt, dass es durchaus möglich ist, mit mechanischer Unkrautbekämpfung einen hohen Ertrag zu erzielen.

Die StadtWerkegruppe bietet auch anderen interessierten Landwirten aus dem Wasserschutzgebiet Annenheide die Möglichkeit an, die entsprechende Technik inklusive der fachmännischen Durchführung auf Kosten der StadtWerkegruppe durch einen visierten landwirtschaftlichen Lohnbetrieb durchführen zu lassen.

22.11.17 - Zählerstände werden abgelesen / Mitarbeiter können und müssen sich ausweisen

Seit Anfang dieser Woche werden die Kunden der StadtWerkegruppe aufgesucht, um den Zählerstand abzulesen. Die Ablesung läuft bis Sonnabend, 16. Dezember. Die StadtWerkegruppe ist als Netzbetreiber unabhängig vom Energielieferanten zur Ablesung der Messeinrichtungen verpflichtet. Die Ablesung erfolgt montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags zwischen 9 und 16 Uhr. Die Mitarbeiter können sich ausweisen! In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass keiner dieser Mitarbeiter Angebote anderer Energieunternehmen unterbreitet. Sollten in dem genannten Zeitraum „Ableser“ auftauchen, die sich nicht ausweisen können, sollten diese nicht ins Haus oder in die Wohnung gelassen werden. Hilfreich wäre es auch, wenn die StadtWerkegruppe durch einen Anruf über diese „Ableser“ informiert würde. Kunden, die in diesem Zeitraum nicht angetroffen werden, finden im Briefkasten einen Ablesehinweis. Darauf sind Kontaktdaten enthalten, an denen die Zählerstände auch online, telefonisch oder per Fax übermittelt werden können. Geschieht dies nicht, erfolgt eine Schätzung. Der tatsächliche abgelesene Stand oder Schätzung bildet die Grundlage für die Hochrechnung zum 31. Dezember 2017, die so genannte „Stichtagsabrechnung“ und erscheint auch nachrichtlich in der Abrechnung. Die Rechnungen für Gas, Wasser und Schmutzwasser werden dann im Laufe des Januars 2018 an die Kunden versendet.

14.11.17 - Neue Vorgaben für Energieausweise: StadtWerkegruppe informiert

Für Energieausweise gibt es neue Vorgaben: Vor zehn Jahren ins Leben gerufen, laufen die ersten Energieausweise für Gebäude ab und müssen erneuert werden. Auf Vermieter und Verkäufer kommen unter Umständen neue, strengere Regeln zu. Welche das im Einzelnen sind, das erfahren Teilnehmer des zweiten Energieabends der StadtWerkegruppe: Am Donnerstag, 23. November, 18.30 bis 21 Uhr, informieren Mitarbeiter der StadtWerkegruppe im ServiceCenter, Lange Straße 1 (City), über das Thema „Der Energieausweis – Alles Wichtige im Überblick“. Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist aber eine Anmeldung bis Mittwoch, 22. November, unter der Rufnummer 0 42 21 / 1276 2333, per E-Mail an s.stumpf@stadtwerkegruppe-del.de oder persönlich in den ServiceCentern an der Fischstraße 32-34 oder in der City möglich.

14.11.17 - Gaspreise sinken zum Jahresanfang

Pünktlich zum neuen Jahr und inmitten der Heizperiode gibt es für die Gaskunden der StadtWerkegruppe eine erfreuliche Nachricht: Die Gaspreise in der Grund- und Ersatzversorgung sinken. Gute Einkaufskonditionen machen es möglich, dass der Gaspreis zum 1. Januar um 0,25 ct/kWh netto (0,3 ct/kWh brutto) gesenkt werden kann. Für einen Standardhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 25.000 kWh bedeutet dies eine Ersparnis von rund 75 Euro im Jahr. Insgesamt ergibt sich auch daraus eine Stärkung der Kaufkraft der Delmenhorster Haushalte von rund 1,3 Millionen Euro.

03.11.17 - Energieabend bei der StadtWerkegruppe

Energie und damit auch Geld sparen – wer möchte das nicht? Einsparpotentiale können durch das entsprechende Verhalten, aber auch durch moderne technische Geräte erzielt werden. Wie das funktioniert, erfahren Teilnehmer des Energieabends der StadtWerkegruppe: Am Donnerstag, 9. November, 18.30 bis 21 Uhr, bietet die StadtWerkegruppe im ServiceCenter in der Lange Straße 1 (City), einen Informationsabend zum Thema „Technik heute - Was gibt es Neues im Bereich Heizungstechnik?“ an. Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Plätze ist aber eine Anmeldung unter der Rufnummer 0 42 21 / 1276 2301 oder per E-Mail an s.stumpf@stadtwerkegruppe-del.de erforderlich. Am Donnerstag, 23. November, findet ein weiterer Energieabend zum Thema Energieausweis statt.

12.10.17 - Trinkwasser-Erlebnispfad geht in die Winterpause

Der Trinkwasser-Erlebnispfad auf dem Gelände des Wasserwerks in Annenheide geht in die Winterpause und ist ab Montag, 16. Oktober, geschlossen. Im kommenden Frühjahr haben Interessenten wieder die Gelegenheit, die einzelnen Stationen des Wasserkreislaufs kennen zu lernen.

11.10.17 - EWE und Stadtwerke Delmenhorst ziehen an einem Strang

Energiewirtschaftliche Kooperation soll die Verantwortung der Unternehmen für die Region unterstreichen

Mit EWE und den Stadtwerken Delmenhorst verfügt die Region über zwei leistungsstarke Energieunternehmen, welche in historisch gewachsenen Strukturen die Versorgung der Stadt Delmenhorst kooperativ sicherstellen. Vor dem Hintergrund der Herausforderungen der Branche führen die Unternehmen seit längerem Gespräche darüber, welche Möglichkeiten für eine deutliche Intensivierung dieser Zusammenarbeit bestehen.

Unter Federführung von Oberbürgermeister Axel Jahnz trafen sich am gestrigen Dienstag EWE Vertriebsvorstand Michael Heidkamp und EWE NETZ Geschäftsführer Torsten Maus sowie der Geschäftsführer der StadtWerkegruppe Hans-Ulrich Salmen, um den Rahmen einer strategischen Kooperation der Unternehmensgruppen festzulegen.

Die Gespräche zeichneten sich durch eine konstruktive und lösungsorientierte Atmosphäre aus. Oberbürgermeister Axel Jahnz zeigte sich „erfreut, dass mit der EWE ein Modus für die Zusammenarbeit gefunden wurde, der den Erhalt der StadtWerkegruppe sichert und neue Zukunftsperspektiven eröffnet.“

Als Themenfelder wurden insbesondere die Bereiche Digitalisierung, Beschaffung sowie E-Mobilität vertieft. „Hierbei ging es sowohl um die Realisierung von Synergien im operativen Geschäft als auch die Kooperation bei der Gestaltung neuer Geschäftspotentiale“ führt Michael Heidkamp aus.

„Beide Unternehmen tragen gemeinsam Verantwortung für die Versorgungssicherheit in der Region und bündeln nun, auch im Interesse unserer Mitarbeiter, ihre Kräfte“ blickt Hans-Ulrich Salmen zuversichtlich in die Zukunft.

„Die Zusammenarbeit im Betrieb und Ausbau von Versorgungsnetzen um eine optimale Versorgungssicherheit zu günstigen Konditionen sicher zu stellen“ sieht Maus ebenfalls als Element der partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

In den nächsten Wochen und Monaten sollen die Grundzüge der Zusammenarbeit weiter detailliert und in Verträge umgesetzt werden.

06.04.17 - StadtWerkegruppe: Erwarten die vollständige Begleichung

Durch den Beschluss des Landgerichts Oldenburg vom 04.04.17 wurde die am Morgen des 04.04. durchgeführte Wassersperrung aufgehoben. Nach den notwendigen technischen und hygienischen Prüfungen wurde dieser richterliche Beschluss am 05.04.17 umgesetzt und die Versorgung mit Trinkwasser wieder aufgenommen. Gegen den Beschluss des LG Oldenburg haben die Stadtwerke Delmenhorst Widerspruch eingelegt. Fakt ist, dass die Forderungen nach wie vor in voller Höhe ausstehen und noch kein Geldeingang zu verzeichnen ist. Wir erwarten weiterhin die vollständige Begleichung der Forderung. Sollte diese Forderung nicht ausgeglichen werden, dann werden wir Ende des Monats die Versorgungssperrung durchführen.

05.04.17 - Wassersperre im Wollepark wird aufgehoben

Die StadtWerkegruppe wird die Wassersperre Am Wollepark 11 und 12 nach erfolgter und hygienischer Prüfung schnellstmöglich aufheben. Bis dahin haben die Mieter die Möglichkeit, die eingerichtete Notversorgung über Zapfhähne weiterhin zu nutzen. Diese wurde bereits aus humanitären Gründen direkt vor die Wohnblocks verlegt.

Anlass der Entsperrung ist ein Beschluss des LG Oldenburg, in dem die StadtWerkegruppe aufgefordert wird, die Wassersperre aufzuheben. Diesem Beschluss kommt die StadtWerkegruppe nach, da die Eigentümergemeinschaft dem Gericht glaubhaft machen konnte, die Außenstände über eine Sondereinlage auszugleichen. Gleichzeitig gibt die StadtWerkegruppe damit den Eigentümern bzw. der Verwaltung die Chance, auf die StadtWerkegruppe zuzukommen.

Bei diesem Vorgehen handelt es sich lediglich um eine Pause und ein Angebot, um der Immobilienverwaltung die Möglichkeit der Begleichung der offenen Forderung zeitnah zu ermöglichen. An der bereits angekündigten Gassperrung ändert sich nichts. Sie wird zum Ende des Monats durchgeführt, wenn kein Geldeingang zu verzeichnen ist.

13.03.17 - Straße Am Stadtwall bis 23. März gesperrt

Die Straße Am Stadtwall bleibt bis zum 23. März voll gesperrt. Anlass sind die Abrissarbeiten des City-Parkhauses.

02.03.17 - Gelbe Karte für Mülltonnen als letzte Warnung

Abfallbehälter, die noch nicht mit einer aktuellen Gebührenmarke versehen sind, erhalten in der Woche von Montag, 6. bis einschließlich Freitag, 17. März, eine Gelbe Karte in Aufkleberform. Die betroffenen Tonnen werden während dieser Touren noch einmal geleert. Danach nicht mehr: Vom 20. bis 31. März bekommen die Müllbehälter ohne aktuell gültige Gebührenmarke dann eine Rote Karte, und es erfolgt keine Leerung. Delmenhorster, die keine aktuelle Gebührenmarke erhalten haben, sollten sich mit ihrem Vermieter oder der Stadt Delmenhorst, Sachgebiet Steuern und Abgaben, in Verbindung setzen. Die Gebührenmarken sind auf dem Deckel der jeweiligen Abfallbehälter anzubringen. Alte Gebührenmarken sind bitte vom Deckel zu entfernen.

02.03.17 - Abfallannahmestellen geschlossen

Die Abfallannahmestellen Steller Straße, Lemwerder Straße und Burggrafendamm sind am kommenden Dienstag, 7. März, geschlossen. Grund ist eine Mitarbeiter-Weiterbildung bezüglich des Umganges mit Gefahrstoffen.

17.02.17 - Standsicherheit ist nicht mehr gegeben

Der Abbruch des Parkhauses führt dazu, dass der Baumbestand rund um das Gebäude nach dessen Abriss höheren Windlasten ausgesetzt ist. Von der Parkhaus GmbH wurde in Abstimmung mit dem Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz eine Standsicherheitsuntersuchung für den gesamten Baumbestand in Auftrag gegeben. Die Untersuchungen wurden von einem Sachverständigen durchgeführt. Dabei wurden zum einen die Vitalität der Bäume und zum anderen die Einwirkungen durch die sich ändernden Windverhältnissen betrachtet. Das Ergebnis: Die Bäume entlang der Westdelme an der Straße Am Stadtgraben werden nicht mehr ausreichend standsicher sein, so dass deren Fällung erforderlich ist. Die Fällarbeiten der rund 15 Bäume, vornehmlich Erlen und Birken, werden ab der 8. Kalenderwoche durchgeführt. Um die Böschungsstabilität der Westdelme nicht zu beeinträchtigen, verbleiben die Wurzeln bis zur Neugestaltung des Gewässerstreifens durch Ersatzpflanzungen nach Herstellung des neuen Parkhauses im Boden.

27.01.2017 - Parkhaus: Ausfahrten noch möglich

Das City-Parkhaus ist seit dem heutigen Sonnabend geschlossen. Möglich sind aber noch Ausfahrten. Wer seinen Wagen daher noch im Parkhaus stehen hat, wird gebeten, ihn aus dem Gebäude zu fahren. Des Weiteren werden auch Radler gebeten, ihre Fahrräder abzuholen. Die Vorarbeiten zum Abriss beginnen in der nächsten Woche.

24.01.2017 - StadtWerkegruppe liefert aus Annenheide einwandfreies Trinkwasser

Trinkwasser ist eines der Lebensmittel, das in Deutschland am intensivsten kontrolliert wird. Die gesetzlichen Grundlagen dazu sind in der Trinkwasserverordnung enthalten. Die Qualität des Trinkwassers liegt auch der StadtWerkegruppe am Herzen. Eine von der StadtWerkegruppe in Auftrag gegebene Untersuchung durch das IWW Mühlheim hat ergeben, dass das in Annenheide genutzte Grundwasser eine hervorragende Wasserbeschaffenheit aufweist. Der Grundwasserleiter sollte laut IWW daher auch zukünftig zur Erzeugung von Trinkwasser genutzt werden. Im Gebiet Annenheide liegt ein Rohwasser von hervorragender Qualität vor. Sehr geringe Nitratwerte, moderate Sulfatwerte, eine sehr geringe Härte, ein seit über 20 Jahren stabiler Verlauf sowie keine Nachweise von Wirkstoffen von Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmitteln sind wichtige Argumente, die für eine Trinkwassergewinnung an diesem Standort sprechen.

Für das Wasserwerk Annenheide ist abschließend eine sehr effiziente Aufbereitung festzustellen. Der stabile, naturnahe Aufbereitungsprozess ermöglicht zusammen mit der hohen Auslastung des Werks vergleichsweise niedrige Kosten. Dadurch wird dem Verbraucher ein Trinkwasser mit einwandfreier Qualität und niedriger Wasserhärte zu einem günstigen Preis bereitgestellt.

17.01.17 - Aktuelles zum City-Parkhaus

Das City-Parkhaus bleibt bis einschließlich 27. Januar geöffnet, sodass es bis zu diesem Tag kostenlos genutzt werden kann. Am 28. Januar wird das Parkhaus geschlossen. Und am 1. Februar starten die ersten Arbeiten wie die Schadstoffsanierung. Sobald diese beendet ist, beginnt der Abbruch. Ein genauer Termin respektive ein genaues Datum lässt sich nicht sagen, da auch die Witterungsverhältnisse zu berücksichtigen sind. Mitte des Jahres sollen die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein.