Eingeschränkte Erreichbarkeit aufgrund erhöhten Kundenaufkommens. Mehr

Entsorgung

Generalentwässerungsplan für Delmenhorst

Die Generalentwässerungsplanung für das Stadtgebiet Delmenhorst besteht aus den Teilen:

  • Vorfluterberechnung
  • Niederschlagswasserkanalnetzberechnung
  • Schmutzwasserkanalnetzberechnung

1996 hat sich das damalige Tiefbauamt der Stadt Delmenhorst dazu entschieden, die Generalentwässerungspläne für das Niederschlagswasserkanalnetz und für die Vorfluter, die Mitte der 80-iger Jahre erstellt wurden, zu aktualisieren. Zudem sollte ein GEP für das Schmutzwasserkanalnetz erstellt werden.

Bezeichnenderweise führten im Oktober 1998 extreme Niederschläge im Einzugsgebiet der Delme zu großflächigen Überschwemmungen im Stadtgebiet Delmenhorst. Dadurch wurde ein erheblicher Sachschaden angerichtet.

Durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (NLWKN) wurde diesem Hochwasserereignis eine 75-jährige Eintrittswahrscheinlichkeit zugeordnet. Im Nachgang war man sich einig, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das Delmenhorster Stadtgebiet zukünftig vor solchen Hochwasserereignissen zu schützen und Schäden zu vermeiden.

Als Ziel wurde ausgegeben, einen 100-jährlichen Hochwasserabfluss gedrosselt und schadlos durch Delmenhorst abzuleiten. Die Berechnung des Generalentwässerungsplans erfolgt fortlaufend.

Talsperre in Schlutter

Der Bau der Talsperre in Schlutter ist beispielsweise eine der Maßnahmen, um das gesetzte Ziel zu erreichen. Damit ist jedoch nur gewährleistet, dass eine so genannte Hochwasserwelle über die Delme und ihre zahlreichen Nebengewässer (z.B. Welse, Hoyersgraben, Annenriede etc.) schadlos durch Delmenhorst abgeleitet wird. Regnet es parallel zu dieser Hochwasserwelle in Delmenhorst, wird die Situation kritisch, da das Niederschlagswasser auf den befestigten Flächen gefasst und über die Niederschlagswasserkanalisation den Vorflutern zugeleitet wird. Sind die Vorfluter (Delme etc.) aufgrund der Hochwasserwelle jedoch bereits eingestaut, kommt es an den Tiefpunkten des gesamten Entwässerungsnetzes (Vorfluter und Niederschlagswasserkanal) zum Überstau.